Der spirituelle und nichtspirituelle Mensch

Jainism-Ahimsa-Hand-icon

Zwölf Gegensatzpaare mit denen du dich befassen solltest, wenn du deine Fähigkeiten entwickeln willst um Wunder in deinem Leben zu tun.

Der  Spiritueller Mensch

  1. Denkt multidimensional
  2. Glaubt an liebevolle Führung.
  3. Konzentriert sich auf authentische, persönliche Entfaltung.
  4. Fühlt sich der ganzen Menschheit verbunden.
  5. Kennt eine Dimension jenseits von Ursache und Wirkung.
  6. Wird von etischen Überlegungen, innerer Ruhe und Lebensqualität motiviert.
  7. Meditiert oder arbeitet mit anderen spirituellen Techniken.
  8. Hält Intuition für die Stimme Gottes.
  9. Hält eine gewaltätige Reaktion auf Unrecht selbst für Unrecht. Unterstützt statt dessen das, was er/sie für richtig hält.
  10. Fühlt sich als Teil des Universums und deshalb verantwortlich. Empfindet Ehrfurcht vor seinem Dasein.
  11. Lebt ein Leben des Vergebens.
  12. Glaubt daran, dass er Wunder bewirken kann.

Der Nichtspirituelle Mensch

  1. Ist in dem, was er glaubt und denkt, auf die fünf Sinne beschränkt.
  2. Glaubt, allein im Universum zu sein.
  3. Strebt nach äusserer Macht.
  4. Fühlt sich als vereinzeltes Wesen.
  5. Glaubt allein an das Gesetz von Ursache und Wirkung.
  6. Wird von Leistung, Anerkennung und Besitz motiviert.
  7. Lehnt Meditation und ähnliches ab.
  8. Hält Intuition für unzuverlässige Ahnungen.
  9. Hasst das Böse und bekämpft es. Konzentriert sich aber auf das, was er/sie bekämpft.
  10. Fühlt sich dem Universum weder zugehörig noch verantwortlich.
  11. Ist nachtragen und will sich wegen angeblicher Ungerechtigkeiten rächen.
  12. Glaubt an Begrenzungen. Hält Wunder für unvorhersagbare, glückliche Zufälle

 

Die Menschen, die aus ihrem Leben etwas machen, sind auch die, die lachen!

Es gibt eine wichtige Regel auf dem Wege der Spiritualität und die lautet: Nimm nichts zu Ernst, den mit der Ernsthaftigkeit ist es so eine Sache. Mir ist klar, dass diese Regel bei einigen Unbehagen auslösen kann, denn in unserer modernen Gesellschaft ist das zur Schau stellen puren Glücklichsein verpönt.

Die ernsten Menschen sind in der Regel in der Mehrheit und sie bestimmen was richtig ist und was falsch ist. Ernste Menschen behaupten zum Beispiel, dass Ernsthaftigkeit ein Zeugnis von Reife sei. Weiterhin wird uns vermittelt, dass Ernsthaftigkeit gleichbedeutend sei mit Autorität, Effektivität, Professionalität oder Kompetenz. Ernsthaftigkeit sei ein erstrebenswerter Zustand, ein Zustand, der nicht hoch genug gehalten werden kann, ja praktisch eine Verpflichtung die absolut lebensnotwendig sei. Was für ein bedauernswerter Unsinn!

Ich kann mich nicht an einen Moment meines Lebens erinnern, in dem Ernsthaftigkeit einen Wert dargestellt hätte. Im Gegenteil. Ich habe die Ernsthaftigkeit in Perfektion gelebt und es hat mir nie etwas eingebracht. Diese Phase meines Lebens war definitiv die dunkelste und traurigste von allen. Wenn du die Ernsthaftigkeit bewusst betrachtest, wirst auch du feststellen, dass sie ein krankheitsorientiertes, zerstörerisches Verhalten ist.

Es ist mir ein Rätsel warum Arbeitgeber dazu neigen, von ihren Angestellten Ernsthaftigkeit zu verlangen, als ob gerade das ein Indiz für Produktivität und Kompetenz wäre. In Wahrheit produziert Ernsthaftigkeit nämlich Stagnation und Lethargie und dadurch sinkt die Produktivität. Unsere Psychologen bestätigen das doch schon seit langem. Menschen lernen schneller, behalten mehr, sind produktiver und schöpferischer, wenn sie gut aufgelegt sind. Sollte das nicht ein erstrebenswerter Zustand sein vor allem für Arbeitgeber? Also ich finde schon. Die Ernsthaften benehmen sich unbewusst ähnlich wie die grauen Männer aus dem Buch von Michel Endes Momo die den Menschen die Zeit stehlen. Die Ernsthaften stehlen auch uns die Zeit und zwar die Zeit unseres kostbaren Glücklichsein. Diese Zeit des Glücks kann uns später niemand mehr zurück geben. Also gibt dein Selbstbild von einem vernünftigen, rationalen, gefestigten Erwachsenen fröhlich auf. Sei unbesorgt, du wirst kindlich, nicht kindisch. Sei wieder verspielt wie du es einmal warst. Verspieltheit bedeutet sich dem bewussten, gesunden, kreativen, kindlichen Zustand zu überantworten. Ohne ernst zu sein, bist du aufrichtig, lebendig und bereit, alles zu sein. Du darfst fröhlich sein. Es ist dein Geburtsrecht.

Also Lache soviel wie du nur kannst. Ein Tag ohne wenigstens einmal gelacht zu haben, ist ein wirklich verschwendeter Tag. Wenn du lachst, werden in deinem Gehirn Beta- Endorphine ausgeschüttet, ähnlich denen, die produziert werden, wenn du Sport treibst oder wenn du Sex hast. Diese Endorphine lassen dich entspannen und die Energien durch deinen Körper strömen. Du wirst offener werden. Du öffnest dich für Gedanken, für den nicht versteh baren kollektiven Verstand und für die Kreativität, die dieser geistigen Verfassung innewohnt.
Beim Lachen verschwinden für einige Zeit alle deine Probleme und Gedanken. Lachen und die Abwesenheit von Gedanken sind untrennbare spirituelle Attribute.
Wenn du deinen Sinn für Humor entwickelst, werden deine Beziehungen spielerischer, spontaner und lebendiger.
Sinn für Humor ist ein geistiger Zustand, in dem du mit Menschen aufrecht sein kannst, ohne sie zu verletzen. Sinn für Humor bedeutet auch über sich selbst lachen zu können und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Humorvolle Leute erzeugen eine Aura in der sich andere Menschen wohl und sicher fühlen dürfen. Humorvolle Menschen besitzen eine wundervolle Anziehungskraft.

Menschen die sich stattdessen über andere Lustig machen erzeugen eine Aura der Erniedrigung. Solche Menschen versuchen ihre eigene Unzulänglichkeiten zu überspielen und stellen sich damit ein geistiges Armutszeugnis aus. Ein wirklich Humorvoller Mensch achtet immer die Grenzen des anderen.
Beim unkontrollierten Lachen vibriert jede Zelle deines Körpers. Diese Art des Lachens bringt dich in einen Zustand tiefer Entspannung und Zufriedenheit. Lachen ist heilende Energie. Sie strömt aus deinem tiefsten Innern an die Oberfläche, um mit anderen geteilt zu werden. Echtes Lachen ist ansteckend. Auch seine heilende Wirkung ist ansteckend. Wenn du mit einem anderen Lachen kannst, gibt es nichts, was ihr beide nicht überwinden könnt. Wenn du lachst bringst du die Liebe, die du bist, zum wahren, authentischen Ausdruck.

Ich habe bei meiner Arbeit oft mit traumatisierten Menschen zu tun. Und oft gehen diese bei einer Heilsitzung noch einmal durch ihre traumatische Situation. Worauf ich hinaus will ist, dass obwohl der Mensch gerade noch mal sein Trauma durchlebt hat, er am Ende der Sitzung anfängt zu lachen. Manche lachen sogar fast hysterisch. Sobald die Traurigkeit, der Kummer oder der Zorn an die Oberfläche gekommen sind, zeigen sich auch die positiven Gefühle, die vorher noch durch das Trauma gedeckelt wurden. Sobald mein Klient anfängt zu Lachen, weiß ich, dass die Heilsitzung erfolgreich war. Es wundert mich also nicht, dass Lach Yoga Kurse immer beliebter werden und einen großen Zulauf verzeichnen. Lachen ist eben der größte Heiler!

Marco Hennings