Das Gesetz der Wiederkehr

Re

Es gibt viele feststehende Gesetze im Universum. Das Gesetzt von Tag und Nacht. Von Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Von Geburt und Tod. Diese sind uns immer bewusst. Mehr oder weniger.

Eines der wichtigsten Gesetze aber, ist nur den wenigsten Menschen bekannt.
Und das obwohl dieses genauso schwerwiegt, wie die oben bereits genannten Gesetzmäßigkeiten.

Es handelt sich um das Gesetzt der Wiederkehr.

Das Gesetzt der Wiederkehr bringt uns jeden Gedanken zurück, den wir aussenden. Jeder Gedanke, den wir denken, verlässt uns und kehrt wie ein Bumerang zu uns zurück.

Wenn wir Gedanken aussenden, die anderen schlechtes wünschen, so kehren sie zu uns zurück und vergiften unseren Körper und Geist. Sie machen uns hässlich und krank.

Wenn wir wohlwollend Gedanken aussenden, so kehren diese ebenfalls zu uns zurück, erfüllen uns aber stattdessen mit Gesundheit, Glück, Schönheit und Liebe.

Desto mehr wir uns mit zerstörerischen Gedanken beschäftigen umso mehr werden wir uns schlussendlich selbst damit zerstören. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

Negative Gedanken kreieren zeitgleich die passenden Gefühle dazu. Wie Wut, Ärger, Hass, Angst, Schuldgefühle, Trübsal, usw.

Diese negativen Gefühle erzeugen sofort wieder neue negative Gedanken. Ein Teufelskreis entsteht. Die Katze beißt sich selbst in den Schwanz.

Das Problematische daran ist, dass wir von negativen Gedanken und Gefühlen süchtig werden können wie von einer Droge. Dann können wir nicht mehr damit aufhören, negative Energien zu erschaffen. Wir konzentrieren uns in unserer Außenwelt auch nur noch auf Probleme, die solche negativen Energien in uns erzeugen.

Die Folge davon ist nicht nur, dass wir uns selbst damit Schaden zufügen. Wir tyrannisieren dann mit unseren unkontrollierten Ausbrüchen auch noch unsere direkte Umgebung. Die Familie, Kollegen, und andere unschuldige Menschen müssen dann unter ihnen leiden.

Viele Menschen behaupten, dass es in Ordnung sei seinen Gefühlen einfach freien Lauf zu lassen. Das Umfeld müsste sie gefälligst so akzeptieren, denn für ihre Gefühle könnten sie ja nichts. Das ist aber barer Unsinn und auch reine Faulheit.

Wir haben es selbst in der Hand für welche Gefühle wir uns entscheiden. Wir selbst sind die Meister unserer Gedanken. Es liegt also immer in unser eigenen Verantwortung, welche Gefühle und Gedanken wir zulassen wollen und welche nicht. Niemanden sonst können wir dafür verantwortlich machen.

Alle unsere Gefühle sind reine Energieformen und uns ist nicht bewusst wieviel Kraft sich hinter unseren Emotionen verbergen. Sind sie positiver Natur erfüllen sie uns mit Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Das liegt daran, dass Liebe eine höhere Schwingung besitzt als Hass oder Wut.

Das eine kommt aus dem höheren Selbst, dass andere aus den trieben das Egos, welches eine niedrigere Schwingung besitzt.

Jeder gute Gedanke ist eine Blume, und jeder böse Gedanke ist ein Dorn.

Frohe Gedanken und rechtschaffene Handlungen bereitet uns glücklichen Lebenswandel.

Wünsche also nie jemanden etwas schlechtes, denn nun kennst du das Gesetz der Wiederkehr.

Das größte Gut im Leben sind glückerfüllte Gedanken.

Die Lebenskunst besteht also darin, so viele segenspendenden Gedanken wie möglich auszusenden.

Ferneinweihung oder Fern-Entweihung?

Ein sehr heiß diskutiertes Thema in der Reiki Szene ist zurzeit das sogenannte Ferneinweihen. Also die Einweihung in die verschiedenen Reiki Grade, wobei kein Reiki-Lehrer räumlich anwesend sein muss. Ich werde öfter gefragt was ich persönlich davon halte.

Nun, ich selbst bin Kampfsportler und trainierte diese Kunst viele Jahre sehr intensiv. Deshalb fällt mir ein gutes Beispiel dazu ein. Ich traf mal einen anderen Kampfkünstler der mir berichtete, dass er auch Reiki Meister sei. Ich fragte ihn wer sein Lehrer sei und darauf sagte er mir, er habe die Einweihungen über eine Lehrerin aus dem Internet bekommen. Er habe alle Grade bis zum Reiki –Lehrer über Ferneinweihungen gemacht und würde demnächst auch andere Leute in die Reiki-Grade einweihen wollen. Ich fragte ihn wie er denn die Einweihungszeremonie erlernt habe, wenn er die Einweihung doch übers Internet erworben hatte. Darauf sagte er, dass er per E-Mail auch die Einweihungszeremonie als PDF Datei bekommen hat. Er wüsste genau was er zu tun hätte. Dann fragte er mich, wer denn mein Kampfsportmeister sei. Ich sagte ihm darauf, ich hätte ein paar gute Bücher von einem Meister Namens so und so gelesen und ich sei nun bereit als Schwarzgurt andere in der Kunst des Kampfsportes auszubilden. Daraufhin schaute er mich fassungslos an.

„Das ist nicht dein Ernst!“, sagte er. „Natürlich nicht, “ erwiderte ich, „ich wollte dir nur klarmachen, dass man Reiki nicht mal ebenso, anhand eines Buches oder anhand einer PDF Datei mit ein paar Infos lernen kann. Geschweige denn, dann auch noch als Reiki-Lehrer aufzutreten und andere darin auszubilden. Beim Kampfsport scheint dir das auch ganz klar zu sein. Beim Reiki meinst du aber, dass du das einfach so machen könntest. Schon erstaunlich, findest du nicht?“  Er schaute mich nachdenklich an. „Darüber habe ich nicht nachgedacht. Mir war nicht bewusst, dass da so viel Verantwortung auf mich zukommt.“ „Ja aber sicher“, sagte ich. „Natürlich hast du eine Verantwortung sobald du Schüler ausbildest, das ist doch genauso wie in jeder anderen Disziplin auch.  Als Kampfsportler brauchst du doch auch erst mal eine gewisse Erfahrung bevor du Schüler unterrichten darfst. Was könntest du nicht alles falsch vermitteln oder deine Schüler könnten sich untereinander sogar verletzen, wenn du nicht genau darüber Bescheid weißt, was du da tust. Wenn du aber keine Erfahrungen hast, was willst du deinen Schülern lehren?“ „Ich verstehe was du meinst“, sagte er, „wenn ich Fragen habe kann ich mich immer an meinen Kampfsport- Meister wenden. Ich profitiere durch seine jahrelangen Erfahrungen.“ „Richtig“, sagte ich, „und genauso ist es  beim Reiki. Ich glaube, dass es schwierig für dich sein könnte deinen Reiki-Schülern den richtigen Support zu geben.“

Ein Beispiel: Vor einiger Zeit wurde mir folgende Geschichte zugetragen: Eine junge Frau machte ihren Reiki- Meister Grad bei einer Dame die ihre Reiki- Ausbildung über das Internet, per Ferneinweihungen, erhalten hatte. Die junge Frau hatte noch keinen einzigen Reiki Grad und dieser Reiki- Anwärterin wurde von der „Internet Meisterin“ geraten, alle drei Grade hintereinander zu machen. Was im Klartext bedeutete: Erster, zweiter und dritter Reiki- Grad an ein und demselben Tag. Kurze Zeit später stürzte die frisch gebackene Meisterin in ein tiefes seelisches Loch. Sie bat ihre Reiki- Lehrerin um Hilfe. Daraufhin bekam sie eine interessante Antwort: „Das ist dein Problem. Du bist jetzt eine Reiki- Meisterin.“

Dazu braucht man nichts zu sagen, oder? Jedem gut ausgebildeten Reiki- Lehrer wäre klar gewesen, dass das menschliche Chakren- System step by step an die neue Energie angepasst werden sollte und die einzelnen Reiki- Grade  auch deshalb über einen längeren Zeitraum vergeben werden. Es hat also schon seinen Sinn, warum die Reiki- Ausbildung in verschiedene Grade aufgeteilt wurde. Sonst hätte man dies auch nicht tun müssen und man könnte jeden Menschen sofort in den dritten Grad einweihen. Die Erfahrung der alten Lehrer hat aber wohl gezeigt, dass dies so nicht möglich ist, weil es zu Problemen führen kann. Somit endschied man sich wohlweislich für die Aufteilung in verschiedene Grade. Aber woher sollte das die Internet Reiki-Lehrerin wissen, wenn sie es nicht von ihrer Lehrerin gelernt hat?

Und das ist  mein Problem mit den Ferneinweihungen. Ich habe persönlich nichts dagegen wenn sich jemand dafür entscheidet eine Reiki-Einweihung über das Internet zu machen, solange er dies für sich selbst macht. Auch kann derjenige dann gerne andere mit Reiki Behandeln, wenn er das wünscht. Sobald derjenige aber meint er könne dann auch noch Reiki- Lehrer sein, dann kommen wir in einen für mich sehr grenzwertigen Bereich, den ich nicht mehr gut heißen kann.

Mir ist klar, dass alles immer schneller geht. Mir ist auch klar, dass viele  keine Zeit oder auch keine Lust mehr haben sich aufzuraffen um mühselig etwas zu erlernen. Da scheint es erst mal verlockend zu sein, eine Einweihung zu einem Reiki Grad nach Hause geschickt zu bekommen, so als hätte man etwas bei Amazon bestellt. Und dann ist so eine Ferneinweihung meist noch viel günstiger als ein richtiges Seminar zu besuchen. Was will man mehr? Das ist doch ein richtiges Schnäppchen, oder?!

Aber leider leidet so die Qualität der Reiki Kunst. Reiki hat so eine lange Tradition hinter sich. Und  lange hat es gebraucht um aus dem Licht der Esoterik-Szene der 80 Jahre zu kommen nur um nun dem Halbwissen und der Agonie anheimzufallen? Ich denke, dass sollte so nicht sein!

Wer also autentisches Reiki lernen möchte, sollte zu einem richtigen, handfesten Reiki-Lehrer gehen und von dessen Erfahrungen profitieren. Ich persönlich habe den hohen Anspruch, meinen Schülern so viel wie möglich von meinen Erfahrungen mitzugeben. Ich gebe meinen Schülern viele Fallbeispiele aus meinem eigenen Erfahrungsschatz mit auf den Weg, damit sie später mit der Reiki Kunst viel Freude haben.

Ich habe großen Respekt vor dem Erbe des Mikao Usui  und für mich ist es sehr wichtig, dass die Reiki Kunst nicht verramscht und ausgeschlachtet wird, als wäre sie irgendein Dumping Artikel ohne Seele.

Copyright Marco Hennings

Geistheiler & Reiki Lehrer in Hamburg

Reiki lernen? Kontakt:  Geistiges Heilen in Hamburg

Die Macht der Worte!

Ein Meister unterrichtete gerade eine kleine Schar Schüler. Da kam ein Bote vom Erziehungs-Minister des Landes mit der Nachricht, der Minister sei in der Schule und wolle alle Lehrer sehen.

Der Meister schickte den Boten zurück mit der Botschaft, er könne nicht kommen, die Kinder zu lehren sei wichtiger. Darauf kam der Minister selbst zum Meister und stellte ihn zur Rede. Er wollte wissen, was für wichtige Dinge er die Kinder lehre, dass er keine Zeit für den Minister habe.

Der Meister erklärte – ich lehre die Kinder die Macht der Worte! Der Minister aber antwortete gereizt- welche Macht können leere Worte schon haben! Da wandte sich der Meister zum kleinsten der Schüler und flüsterte ihm leise ins Ohr, gerade laut genug, dass der Minister es hören konnte – Du gehst jetzt hin und wirfst diesen Mann hinaus!

Da explodierte der Minister vor Wut – was fällt ihnen ein, so mit mir umzugehen! Der Meister aber sagte ganz sanft – eben noch haben Sie die Macht der Worte bezweifelt und doch haben ein paar Worte Sie dermaßen aus dem Gleichgewicht gebracht, dass Sie fast die Kontrolle über sich verloren haben.

Und es waren wirklich nur Worte, denn der kleine Kerl hätte Sie doch unmöglich hinauswerfen können!

Wir haben es selbst in der Hand welchen Worten wir Macht geben wollen und welchen nicht. So einfach ist das, oder?! 😉

Wenn Reiki zur Qual wird

Immer wieder hört man davon, dass Menschen die ihren ersten Reiki- Grad absolviert haben und kurz darauf in eine seelische Krise geraten sind.

Wenn man das Internet durchsucht, finden man einige, meist religiöse, Anti- Reiki Seiten, auf denen sich diese Reiki- Traumatisierten zusammenfinden

Dort berichten sie ausführlich über ihre negativen Erfahrungen mit der Reiki- Kraft und darüber, wie schlecht es ihnen seit der Einweihung er gegangen ist. Erst als sie sich dem religiösen Glauben zuwendeten und dem „teuflischen“ Reiki entsagten, kamen sie wieder zur Ruhe.

Für einige religiöse Vertreter, die aus Unwissenheit über Reiki behaupten, dass es sich dabei um eine Art schwarze Hexenkunst handelt, ein gefundenes Fressen. Mit erhobenen moralischen Zeigefinger, werden die einst verlorenen Schafe darüber aufklärt, dass einzig und allein „Gottlosigkeit“ zu ihrem Dilemma geführt hatte.

Siehe zum Beispiel:
http://www.achtung-lichtarbeit.de

Völliger Nonsens, denn solche Probleme sind rein irdischer Natur und entspringen nicht dem wirken von Dämonen oder gar des Teufels.

Mir geht es hier nicht darum, die Kirche an den Pranger zu stellen. Denn Reiki und Religion passen sehr wohl zusammen, und könnten durchaus voneinander profitieren. Zuerst einmal müssten aber die vielen Vorurteile, Halbwahrheiten und Ängste überwunden werden, die über Reiki in religiösen Kreisen anscheinend grassieren. Ein ganz großer Irrglaube zum Beispiel ist, dass Reiki die Menschen von Gott entfernt. Mir sind viele Fälle bekannt in denen Menschen durch Reiki sogar wieder zurück zu ihrem Glauben gefunden haben.

Als ich z.B. in einem Jugendgefängnis Reiki zur Gewaltprävention unterrichtet habe, berichtete mir einer der jugendlichen mit türkischer Abstammung und moslemischen Glaubens, dass er nach dem Reiki- Seminar zwar nicht mehr das Bedürfnis verspürte mit Reiki arbeiten zu wollen, aber stattdessen würde er wieder täglich beten und dadurch viel Kraft schöpfen.

Ich könnte noch viele Beispiele ähnlicher Natur anführen. Fakt ist, dass viele Menschen, die Reiki für sich entdeckt haben, auch oft einen tieferen Zugang zu ihrem persönlichen Glauben oder ihrer Spiritualität entwickeln.

Was sind dann aber die Ursachen für solche seelischen Krisen nach einer Einstimmung in die Reiki Energie?

Nun, das ist nichts ungewöhnliches. Bei der energetischen Anhebung der Chakren- Schwingungen durch eine Reiki- Einstimmung, können alte Wunden verdrängter Traumata an die Oberfläche des Bewusstseins kommen. Das ist soweit noch kein Problem, wenn dies in einem sicheren und geschützten Rahmen, unter der Aufsicht eines erfahrenen Reiki- Lehrers geschieht. Reiki setzt bewusst wie unbewusst viel in Bewegung. Diese „Bewegung“, dient allein der Heilung und Entwicklung des Menschen und ist somit eine natürliche und wundervolle Sache.

Problematisch kann es erst werden, wenn man nach einer Reiki- Einweihung mit einer seelischen Krise konfrontiert wird, und keinen erfahrenen Lehrer oder eine andere geschulte Person, an seiner Seite hat.

Vor ein paar Tagen wurde mir folgende Geschichte zugetragen: Eine junge Frau machte ihren Reiki- Meister Grad bei einer Dame die wissentlich ihre gesamte Reiki- Ausbildung über das Internet, per Ferneinweihungen, erhalten hatte. Die junge Frau hatten noch keinen einzigen Reiki Grad und dieser Reiki- Anwärterin wurde von der „Internet Meisterin“ geraten, alle drei Grade hintereinander zu machen.

Was bedeutet: 1.,2. und 3. Reiki- Grad an ein und demselben Tag. Kurze Zeit später stürzte die frisch gebackene Meisterin in ein tiefes seelisches Loch. Sie bat ihre Reiki- Lehrerin um Hilfe. Daraufhin bekam sie eine interessante Antwort: „Das ist dein Problem. Du bist jetzt eine Reiki- Meisterin…“

Jedem verantwortungsbewussten Reiki- Lehrer sträuben sich bei dieser Geschichte die Haare. Solch eine Vorgehensweise ist absolut fahrlässig. Die einzelnen Reiki- Grade werden über einen längeren Zeitraum vergeben. Das menschliche Chakrensystem muss Schritt für Schritt an die neue Energie angepasst werden. Es hat also schon seinen Sinn, warum die Reiki- Ausbildung in verschiedene Grade aufgeteilt wurde.

Ausserdem würde ein verantwortungsbewusster Lehrer seine Reiki- Schüler über die Möglichkeit einer eventuellen, emotionalen Überforderung aufklären. Damit ist gemeint, dass Gefühle auftreten können, die den Reiki- Neuling in seiner Heftigkeit überraschen können. Auch noch lange nach der Einweihung. Falls es zu Problemen kommen sollte, steht er seinen Schülern mit Rat und Tat zur Seite. Sollte der Lehrer selbst nicht helfen können, weil ihm die Situation zum Beispiel überfordert oder ihm die nötige Ausbildung dazu fehlt, sollte er ein Netzwerk von Psychologen, Heilpraktikern, Seelsorgern oder Schulmedizinern geschaffen haben, an die er seine Schüler in einem Notfall vermitteln kann.

Nun das klingt jetzt grade so, als würde jeder neue Reiki- Anwärter direkt nach der Einweihung in eine seelische Krise stürzen. Das ist natürlich nicht der Fall. So etwas geschieht in der Regel nur bei Leuten mit einer gewissen Vorbelastung. Bei der richtigen Betreuung durch den Reiki- Lehrer ist solch eine Krise dann aber auch kein Problem. Sie kann dann schnell erkannt, gemeistert und überwunden werden. Reiki zu erlernen ist und bleibt dann eine sichere Sache und eine wundervolle Erfahrung, die ich jedem ans Herz legen kann.

Erst wenn Reiki- Lehrer aus Unwissenheit über diese Thematik, nicht über mögliche Risiken aufklären und ihren Schülern keinen support nach dem Seminar anbieten, kommen wir in den Schlamassel, dass die Reiki- Einweihung, als Auslöser für die seelische Krise als etwas „böses“ und negatives betrachtet wird.

Es liegt also an uns Lehrern, dass wir uns dieser Verantwortung bewusst werden und darüber Aufklärung betreiben, um unseren Schülern schlechte Erfahrungen zu ersparen und um Missverständnisse und falsche Interpretationen solcher persönlichen Krisen in Zukunft zu vermeiden.

Copyright by
Marco Hennings

Reiki lernen? Reiki Ausbildung in Hamburg