The use of Reiki in the Prevention of Violence

marco

Reiki Master Marco Hennings

“Reiki is a tool for me to reach the hearts of young people. Through Reiki, they learn to cherish themselves, to build up self-confidence and to find their inner peace.”

Marco Hennings

A few years ago Marco Hennings held a Reiki-workshop about preventing violence at the “Jugendstrafanstalt ( juvenile prison ) Hahnöfersand” in Lower Saxony ( Germany ) with the help of a social worker of the facility. After discussions about the causes of aggressions and about underlying fears, he instructed the participants in the art of hand lay-up, first to themselves and then to each other.

The experience to do good to each other and to relax, was the opposite to what they were used to before. Marco Hennings now reports his experiences:

Once my Reiki-teacher told me: Someone, who learned to hurt a person with his hands, should in return learn to heal a person with his hands. This way you will find your way back to your inner peace. Through my personal training in Reiki I reached my inner peace. I changed and grew from being an aggressive teenager to be a relaxed and kind person. Today I like to share this experience with others. In times when news of juvenile violence is non-stop all over the media, I got the opportunity to show Reiki to juvenile inmates in the “Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand”.

The expectations I had in my work with Reiki and the idea of what effect it could have, were outperformed by far.

Someone, who had seen a prison before, knows how it feels when approaching the entrance. Most people want to leave such a place right away. High fences with barbwire, watchtowers, closed gates, cameras. This is not a very welcoming place. I wanted to get in at all cost though.

In my opinion it is just as important to show how to make a punch, as it is to show how to help people with the same hands. Even yourself.

To show this, the art of Reiki is perfect, because you can learn it easily. You can use it right away and you even accomplish positive results fast.

Did you notice, that angry people have a lot of stress? Did you try to be angry and aggressive when you are totally relaxed? Of course you didn’t, did you? That’s because it is impossible. In a relaxed state you are not able to become angry or aggressive.

How does this actually work? Anger burns a lot of energy – Love gives us energy.

If there is too little energy it causes stress. – If there is enough energy it causes relaxation.

At this point I use the relaxing and transforming effect of the energy of Reiki.

First my assistant and I developed a concept for the workshop. Then Mr. Tamm-Berg looked for suitable participants. We liked to work with teenagers in the age from 17 to 21. We needed about six weeks for the preparation and to set up everything for a smooth process. The workshop was supposed to last for two days. In these two days I liked to inaugurate the participants in the first degree of Reiki.

The direction of the prison in Hahnöfersand was very cooperative and supported our work in every manner. We were allowed to use the gym undisturbed and we were supported by several guards.

At the first day I introduced myself to the inmates and gave an overview of the workshop. At first they were skeptical, especially after words like “hand lay-up” were dropped. However as soon as we clarified existing questions, everyone agreed to participate in the workshop. The curiosity won over the primary sceptic.

Before we got going, I asked the inmate to write down their most important moral concepts. The most important was to put first, then the second important and so on, creating a list scaling downwards. For example: Family, Success, Love, Money etc. Afterwards we collected their lists. At the end of the Workshop we asked them to repeat this exercise. We liked to determine if there would be any changes due to this workshop in the moral concept of these young people and if so, what these changes may look like.

Normal workshops focus on subjects like “Reiki and healing”. The focus in this workshop laid on topics like Reiki and amongst others violence. This was an attractive combination for me, since I practice next to Reiki other martial arts like Kung Fu, boxing and the filipino Kali for 20 years.

Therefore, I am asking questions like: What do you think, what is the reason why people fight? Have you been hit before? Did you fight with someone before? How did you feel during/after the fight? How did you feel when you lost/won?

It was exciting to see the inmates agreeing that people fight out of fear for each other. They became more aware of fear being the greater motivation for violence. It became clear, that there are not just offenders and victims, but that both are actual victims. Victims of their fear, which is the motivation behind their actions. Interesting, isn’t it?

spiritfighter6

Reiki exercises for relaxation and consciousperception

cimg1076

cimg1054

After the interaction, I asked, how they felt and got answers like: It was very relaxing. – I felt comfortable. – The Problems moved away from me. – Somehow lighter. – I felt a little awkward, but in a good way. – Weird, I can’t explain how, but it was okay.

Could it be, that I felt a prickling at my head? – Before I was angry at a guard, but not anymore. -For a short time you forget, that you are in a prison.

cimg1053

A relaxed and harmonious cooperation controlled the picture

Soon even I forgot, that I am in prison teaching Reiki to inmates. From this point on they were just “boys”. And again Reiki demonstrated me its wonderful power of love. I saw just humans and not inmates. Even the guards and my assistant were surprised, what happened in front of their eyes. There was a relaxing and harmonic atmosphere dominating the whole workshop. This doesn’t happen too often.

cimg1067

Everybody works with everybody. Everybody is deferential with each other.

At the second day of the workshop we came together for two hours and reflected the day before. We talked about Reiki, but also about subjects like respect. What does respect mean for you? Do you actually respect yourself? We got a clear “no” from all six participants.

The second part of the day’s schedule included the repetition of the self-treatment and the repetition of the treatment with a partner while sitting. The power of Reiki was more realized by the participant than the day before and the process was more familiar to the boys. Later that day they learned the treatment with a partner while lying down. Everyone was highly concentrated during this part as well. I held the inauguration into Reiki in a small, separate tool shed. It was uncomfortable, but it didn’t bother us, because the boys felt good during the inauguration nevertheless. Again it was surprising, how respectful they behaved towards me and how thankful they received the inauguration.

cimg1066

„I feel the energy in my head.“

cimg1060

Attention and deferentially

cimg1074

„To help other people makes happy!“

After the workshop we returned the second list of their moral concept. Some changed their evaluation. For example, some new values were mentioned like “helping people” and “gratitude”. Values like “money” slipped to the bottom of the list or disappeared totally.

cimg1070

I was also very grateful to make this experience with the teenagers.

My conclusion:

Teenagers, who are violent, learned their behavior through all their life’s and they didn’t have caring role models. They are partly traumatized through own abuse and they abuse other people because of the distress they developed out of their fear. A vicious circle is created. Peer pressure and the momentum are taking their part as well. For a young person it is hard to break through this vicious circle. Reiki is a tool for me to reach the hearts of young people.

Through Reiki they learn to cherish themselves, to build up self-confidence and to find their inner peace. Through this experience, they didn’t make before, they learned to cherish other people as well. They learned to do some good to other people by laying-up hands. Just someone, who loves himself, can show love to others.

In my opinion Reiki will be a big part in the future of preventing violence. One day it could be normal, to use Reiki in prison, but also in other sectors dealing with the prevention of violence. The interest of the direction of Hahnöfersand is very promising. It could be the first step into the right direction. I would be glad, if my example would be adopted.

I like to thank my assistant Dietmar Tamm-Berg and the Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand. Through their help to begin with, it was possible to realize this workshop.

cimg1083

Left side: Reiki Teacher Marco Hennings. Middle: Social worker Mr. Dietmar Tamm-Berg

By the way: Marco Hennings is always looking for more people who like to get involved in the prevention of violence and are open-minded for new methods. If you like to have him and his team in your facility, you can contact him via: Contact Home Page

Advertisements

Der unsichtbare Bruder

Einer der Gründe, warum ich immer wieder darauf Hinweise weshalb man bei Erkrankungen nicht nur auf die Symptome, sondern vor allem die Ursache für die Krankheit oder des Problems herausfinden sollte, beschreibt mein nächstes Fallbeispiel.

Bei einem meiner Reiki Seminare zum 1.Reiki Grad machte sich bei einer meiner Teilnehmerinnen ein Trauma bemerkbar. Die Aufgabe bestand darin die gerade erlernten Reiki Positionen mit anderen Teilnehmern im Sitzen zu üben. Alle Schüler, bis auf die eine, hatten dabei positive und entspannende Gefühle. Birte ( Name geändert ) hatte folgendes Problem: Sobald der Reiki- Gebende in die Nähe ihres Hals- Chakras kam, verspannte sich ihr Nacken. Außerdem hatte sie das Gefühl, als würde sie einen dicken Kloß im Hals haben der ihr die Luft abdrückt. Des weiteren bekam sie Angst und Panik Gefühle und sie konnte die Tränen kaum zurückhalten. Erst als der Reiki- Gebende Schüler beim Sakral- Chakra angekommen war, beruhigte sich Birte wieder etwas. Alles in allem keine besonders schöne Erfahrung für sie.

Meine Schüler fragten mich natürlich was hier schiefgelaufen war. „Nichts“, antworte ich. „Reiki erfüllt nur seine Aufgabe. Nämlich zu heilen.“

Erstaunte Gesichter schauten mich an. „Aber Marco, Birte geht es nicht besser,“ wandten meine Schüler ein. Birte schluchzte leise vor sich hin. „Das stimmt“, erwiderte ich, „die Reiki Energie hat durch ihre entspannende Wirkung ein altes Trauma geweckt. Es handelt sich hier also um alte Gefühle, die durch die Reiki- Arbeit verstärkt zu Tage traten. Meist liegen diese unmittelbar unter der Oberfläche und werden nur durch ein, sich wehrendes Bewusstsein, in Schach gehalten. Doch in dem, durch die Reiki- Behandlung ausgelösten meditativen Zustand, wird die Schranke geöffnet, und die Gefühle brechen heraus.“

Ich wandte mich an Birte. „Hast du diese Verspannungen auch so im Alltag?“
„Oh, ja sehr oft“, erwiderte sie. „Auch das mit dem Kloß im Hals. Ich bin Sängerin und oft bekomme ich diese Gefühle dann bei einem Auftritt, was äußerst hinderlich ist.“

„Wie lange hast du diese Gefühle schon?“ fragte ich weiter.
„Ich glaube schon immer. Jedenfalls kommt es mir so vor.“

„Wie war deine Geburt?“
Birte antwortete wie aus der Pistole geschossen: „Die Geburt meiner Tochter verlief ohne Komplikationen. Obwohl ich etwas Angst hatte das ihr etwas passieren könnte.“
„ Nein, ich meinte eigentlich, wie deine Geburt war.“ sagte ich um dann hinzuzufügen: „Was meinst du damit, dass du Angst hattest, dass deiner Tochter bei der Geburt etwas passieren könnte?“

„Nun, eigentlich müsste ich einen anderthalb Jahre älteren Bruder haben. Er ist aber bei der Geburt verstorben. Es gab Komplikationen und die Nabelschnur hatte sich dabei um seinen Hals gelegt. Meine Mutter hatte große Angst, dass auch mir so was passieren könnte. Und als ich dann schwanger war, hatte ich auch Angst vor so was.“

Nun war mir alles klar. Ich fragte Birte, ob ich ihr helfen sollte sie von diesen Gefühlen zu befreien.
„Das wäre schön.“ antworte sie.

Ich setzte mich zu ihr und ließ mit Hilfe meiner speziellen Heilmethode, meine Heil-Energie in sie hinein fließen, um sie in einen anderen Bewusstseinszustand zu versetzen. Nach einigen Minuten begann Birte wieder leicht zu weinen. Ich bat Birtes Unterbewusstsein ihr die eigentliche Ursache ihres Problems zu zeigen.

Nach einiger Zeit sah sie ein Bild wo sie zwei Babys mit einer Nabelschnur verbunden sah. Sie erkannte sich selbst und ihren verstorbenen Bruder in diesem Bild. Daraufhin bat ich sie, in die Geschichte ihres Bruders zu gehen. Augenblicklich ging sie unter Tränen in die Geburtsphase ihres Bruders und erlebte seinen Sterbeprozess am eigenen Leib. Sie spürte all die Angst und den Schmerz, den ihr Bruder erleben musste.
Danach fragte ich sie was sie jetzt sehen würde. Birte lächelte und sagte ihr Bruder strahlt und leuchtet förmlich. Ich bat sie ihm in die Arme zu nehmen und ihm all den Trost zu geben, den er damals nicht bekam. Birte ließ sich nicht zweimal dazu auffordern. Sie nahm ihn in ihre Arme und gab ihm all ihre Liebe. Dann sagte sie ihm, dass es jetzt vorbei ist und das er gehen könne. „Von jetzt an bist du frei“. Dann ließ sie ihn gehen.

Als ich Birte in diese Realität zurück holte, bat ich sie ihren Kopf und Nacken zu Bewegen. Sie tat dies ohne irgendwelche Beschwerden. Birte strahlte mich an: „Es ist weg, Marco!“

Wir versammelten uns alle um Birte und meine Schüler fragten mich, was denn nun genau passiert war.

Die Energie des Sterbeprozesses von Birtes Bruder hatte sich nach der missglückten Geburt weiterhin in der Gebärmutter aufgehalten. Als Birte dann den Platz in der Gebärmutter bekommen hatte, um ihren eigenen kleinen Körper zu erschaffen, verband sich diese alte Energie mit all dieser Angst und den Gefühlen, die ihr Bruder beim Sterbeprozess hatte mit Birtes Lebensenergie. Verstärkt wurde das Ganze dann auch noch durch die Angst besetzten Gedanken ihrer Mutter.

Es handelte sich also nicht um Birtes Gefühle, sondern um die ihres Bruders. Als Birte diesen Umstand in der Heilsitzung begriff, konnte sie diese Energien bewusst loslassen und sich selbst von dem Problem befreien. Die Nabelschnur, die beide Babys miteinander verband war nur eine Metapher von Birtes Unterbewussten. Es sollte nur auf die energetische Verbindung der beiden aufmerksam machen.

„Aha“, sagten meine Schüler,“ und was sollen wir tun, falls wir später selbst bei unseren Reiki- Klienten so ein Trauma wecken?“

„Nun, das wird natürlich nicht bei jeden Klienten passieren, aber falls ihr doch einmal in solch eine Situation kommen solltet, dann tut ihr folgendes…“

Falls du, lieber Leser, nun auch wissen möchtest wie du dich in solch einer Situation verhalten solltest, dann kann ich dir nur ans Herz legen eines meiner Seminare zu besuchen, um meine wunderbare Methode des geistigen Heilens selbst zu erlernen.

Copyright

Marco Hennings

Geistiges Heilen selbst erlernen? Kontakt @ Geistiges Heilen in Hamburg

Das falsche Reiki „Rücknahme“ Ritual

Manchmal kommt es nach einer Einweihung vor, dass danach Gefühle hochkommen, die in dieser Intensität nicht erwartet worden sind. Warum das so ist, kann man hier nach lesen:

https://mhhealing.wordpress.com/2010/12/10/wenn-reiki-zur-qual-wird/

Einige davon betroffene Reiki Schüler wünschen sich dann, anstatt das sie sich mit ihrer wirklichen Problematik auseinandersetzen, dass man bei ihnen die Einweihungen wieder rückgängig macht.

Woher solche Probleme kommen steht ja schon in dem Artikel, deshalb gehe ich jetzt hier nicht nochmal darauf ein.

Interessant finde ich aber, dass es mittlerweile immer mehr Reiki-Lehrer gibt, die sich darauf spezialisiert haben Reiki Einweihungen wieder unwirksam zu machen.

Ich muss aber leider darauf hinweisen, dass es solch eine Praktik nicht gibt und diese Idee der „Zurücknahme“- oder auch „Löschung“ genannt, einer Reiki Einweihung, eine reine Erfindung ist.

Anfang der neunziger Jahre, hatten zwei befreundete Reiki-Lehrer bei einer Schülerin durch die Reiki-Einweihung ein altes Kindheitstrauma geweckt. Wie vielen Reiki-Lehrern auch heutzutage immer noch nicht bewusst ist, dass so etwas durch eine Reiki- Einweihung passieren kann.

Die Schülerin klagte über Ängste und Depressionen nach der Einweihung und war mit diesen Gefühlen völlig überfordert. Sie gab den Reiki-Lehrern die Schuld an ihrem Dilemma und bat diese die Einweihung irgendwie rückgängig zu machen. Sie hatte zwar auch schon vorher solche Gefühle aber nie in solch einer Intensität.

Auch die beiden Reiki-Lehrer waren mit dieser Situation überfordert und sie wussten nicht so recht was sie nun tun sollten, da sie wussten, dass man Reiki nicht zurücknehmen konnte. Sie fürchteten ziemlichen Ärger zu bekommen. Aus dieser Not entstand die Idee, eine Reiki -Entweihungszeremonie zu erfinden. Eine Art Löschung der Einweihung aus der Aura. Die beiden hofften auf die Macht des Placebo Effektes. Man sagte der Schülerin also, dass man die Einweihung durch ein bestimmtes Ritual Rückgängig machen könnte.

Die beiden dachten sich eine Zeremonie dafür aus und wendeten diese bei ihrer Schülerin an. Es funktionierte tatsächlich und die Angstgefühle gingen wieder auf ein ertragbares Maß zurück. Das Unterbewusste dieser Dame nahm das inszenierte Rücknahme Ritual dankend an.

Seit dieser fragwürdigen Geschichte gibt es dieses „falsche“ Rücknahme Ritual und wird seit dem immer weiter verbreitet.

Nicht alle Reiki-Lehrer machen da mit oder wissen überhaupt davon, dass es so was gibt.

Solltest du selbst in der Situation sein, dass du seit deiner Reiki-Einweihung Probleme hast, sei versichert, dass das nichts mit Dämonen oder ähnlichen zu tun hat. Die Dämonen „Variante“ ist eine Erfindung von einigen bestimmten Christen Gruppierungen, die gezielt, aus Unsicherheit und Unwissenheit, in diese Richtung Ängste schüren, um dich wieder auf den rechten Weg zu Gott zu bringen. Das ist aber totaler Blödsinn und hat nichts mit den wahren Ursachen zu tun. Warum es zu solchen Problemen kommen kann, steht ja schon in dem Artikel-Link ( Wenn Reiki zur Qual wird ) den ich weiter oben gepostet habe, deshalb gehe ich hier nicht weiter darauf ein.

Falls du irgendwelche Probleme nach deiner Einweihung hast, dann wende dich an deinen Lehrer und frag ihn was zu tun ist. Wenn er keine Antwort darauf weiß, dann bitte ihn, einen Lehrer zu finden, der sich mit dieser Problematik auskennt und der dir helfen kann. Es liegt in der Verantwortung deines Lehrers dir zu helfen und dich bei Problemen, während oder nach der Einweihung so gut wie Möglich zu unterstützen.

Ein Rücknahme Ritual halte ich für völlig falsch, denn es verdrängt die Problematik nur für eine gewisse Zeit. Irgendwann gibt es wieder einen Auslöser und man ist wieder mit dem selben Problemen konfrontiert. Und meist ist es dann noch stärker. Probleme zu Unterdrücken hat noch nie wirklich funktioniert.

Besser ist es, wenn du dich mit dem Trauma auseinander setzt und nach Wegen suchst es zu heilen und aufzulösen. Nichts anders will dir die Reiki-Kraft damit sagen.

Wenn jemand aus irgendwelchen Gründen, nicht mehr mit Reiki arbeiten möchte, dann kann er sich selbst sagen, dass er von heute an kein Reiki mehr fließen lassen möchte. Und es wird sofort Aufhören. Das ist ganz einfach und braucht keinen komplizierten „Entweihungsritus“.
Will er eines Tages aber doch wieder damit Arbeiten ist das auch kein Problem. Ist der Wunsch ausgesprochen, dann fließt die Energie sofort wieder.

Niemand kann dir Reiki nach einer Einweihung wieder wegnehmen. Es ist deines und wird immer dein bleiben.

Copyright Marco Hennings

Der Rettungshubschrauber

Nach Unfällen leiden viele Menschen Monate- oder sogar jahrelang unter Schmerzen, selbst wenn es keine offensichtliche Ursache für den Schmerz gibt.
Dennoch hat der Schmerz viele Gründe. In erster Linie, und das wird oft übersehen, wäre ein fortdauernder Schockzustand an zuführen. Ein durch einen Unfall verursachter Schock kann Monate- und manchmal sogar jahrelang andauern. Geistiges Heilen ermöglicht eine Freisetzung der Schockenergie und ebnet somit den Weg zur Gesundung.

Erschöpfungszustände und Burnout gehören leider mehr und mehr in unser Alltagsbild. Alles um uns herum wird immer schneller und damit erhöht sich auch der Verbrauch unser körpereigenen, energetischen Reserven. Tragen wir zusätzlich, ohne unser Wissen, ein Trauma in uns, das im Unterbewussten gedeckelt wird, kostet uns das zusätzlich Energie und im schlimmsten Fall werden wir krank.

Es passiert selten, dass man ein Trauma mit den Symptomen von Energielosigkeit in Verbindung bringt. Meist wird Stress oder eine ungesunde Lebensweise dafür verantwortlich gemacht. Oberflächlich betrachtet liegt das natürlich auch nahe. Eins spielt hier aber zum anderen und es ist sehr wichtig bei Problemen, wie zum Beispiel Burnout, Depressionen, oder auch allgemeiner Energielosigkeit, nach den Ursachen zu forschen und diese ebenfalls aufzudecken.

Im nächsten Fallbeispiel geht es um Lena ( Name wie immer geändert ), 32 Jahre alt. Lena bat mich um eine Reiki- Sitzung. Sie erklärte mir, dass sie sich in letzter Zeit oft schlapp und energielos fühle und das sie Schwierigkeiten mit dem einschlafen und durch schlafen hätte. Sie gab ihrem Lebensstil die Schuld dafür, da sie viel arbeitete und dadurch viel Stress hatte.

Wir begangen mit der Reiki- Sitzung und als ich meine Hände über ihren Bauch und über den Brustbereich hielt, klagte sie über leichte Schmerzen an diesen Punkten. Später fragte sie mich, warum sie dort Schmerzen verspürt habe. Ich antwortete ihr, dass es sich um ein „Echo“ aus einer anderen Zeit handele. Ich fragte sie, ob sie in der Vergangenheit vielleicht einen Unfall gehabt hatte, wo diese Bereiche in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Lena berichtet mir daraufhin, dass sie als ca. 2 jährige von einem Pferd getreten worden wäre und deshalb 3 Monate in einem Korsett im Krankenhaus gewesen wäre.

In diesen beiden Bereichen hatte sie das Pferd damals mit seinen Hufen getroffen. Eigentlich hatte sie heute damit überhaupt keine Schwierigkeiten. Die Sache war damals verheilt und längst vergessen. An den Unfall konnte sie sich selbst nicht mehr erinnern. Sie wusste es nur durch die Erzählungen ihrer Mutter.

Aus Erfahrung wusste ich, dass solch ein körperliches Trauma viel Energie verbrauchte um es im Unterbewussten zu halten. Solch ein Körpertrauma kann uns Jahrelang, oder sogar ein ganzes Leben lang, begleiten ohne dass wir es wissen. Dieser Zustand würde sich auch nicht durch mehrere Reiki- Anwendungen beheben lassen. Lena würde dadurch vielleicht für ein paar Tage mehr Energie zur Verfügung haben und es würde ihr für einige Zeit etwas besser gehen. Sobald diese Energie aber verbraucht ist, würde sie wieder mit dem selben Problemen zu mir kommen.

Ich riet Lena also eine Heilsitzung zu machen, da mit Reiki in diesem Fall nur die Symptome des Energiemangels behandelt würden. Für eine dauerhafte Besserung war es einfach sinnvoller die Ursache aufzudecken.

Wir verabredeten uns also für eine Heilsitzung und ich eröffnete unseren Termin mit einem Vorgespräch, in dem ich Lena genauer über ihr Leben und ihrer Vergangenheit befragte. Als wir zu der Frage kamen, ob Lena irgendwelche Phobien hatte, antworte sie mir, dass sie ohne Licht nicht einschlafen könne. Aus diesem Grund lies sie beim Einschlafen immer eine kleine Lichtquelle im Zimmer brennen, damit sie keine Angst haben musste. Auf meine Frage, was denn schlimmes passieren würde, wenn sie das nicht täte, antwortete sie: “Es könnte jemand kommen.“ Genauer konnte sie diese Angst nicht definieren. Sie hatte einfach das Gefühl, es könnte dann „etwas“ oder „jemand“ kommen. Diese Interessante Info erweckte meine Aufmerksamkeit und ich behielt sie im Hinterkopf.

Nachdem ich alle wichtigen Informationen erhalten hatte, erklärte ich Lena meine Arbeitsweise und danach begannen wir mit der Heilsitzung. Ich stellte mich neben sie und spürte sofort wie die Energie durch meine Hände, auf ihr körperliches Energiesystem einwirkte und in Lena hineinfloss. Nach einiger Zeit entspannte sie sich und die ersten Bilder stiegen vor ihrem geistigen Auge auf. Sie schaute im Geiste auf ihre Füße und sah kleine Kinderfüße im saftigen, grünen Gras stehen. Es war Sommer und Lena berichtete, dass sie mit ihren Eltern auf einen Bauernhof gewesen wäre und allein auf dem Gelände herum lief.

Sie erblickte ein Pferd und näherte sich diesem von hinten und zog ihm am Schweif. Das Pferd trat plötzlich aus und die kleine Lena flog durch die Luft und landete hart auf dem Boden. Da lag sie nun und wusste nicht wie ihr gerade geschehen war. Lena berichtet weiter, dass ihre Mutter schreiend und weinend zu ihr gelaufen wäre und versucht habe sie aufzuheben. Sie war völlig in Panik, lies dann aber von Lena ab und lief weinend zurück zum Haus.

Offenbar hatte sie Hilfe angefordert, denn nach einiger Zeit kam ein Hubschrauber und landete auf der Wiese. Zwei Sanitäter kamen und legten Lena auf eine Trage und machten sie fest. Lena sagte mir, dass sie große Angst verspürt habe. Sie dachte sie müsse sterben, denn ihre Mutter war so aufgeregt gewesen und habe so schrecklich geweint. Dann hob der Hubschrauber vom Boden ab und Lena war allein mit dem Sanitäter. Sie wollte bei ihrer Mutter sein, aber offenbar durfte sie nicht mitfliegen. Nach einiger Zeit landete der Hubschrauber und Lena wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Dort wurde sie von anderen Leuten untersucht und man legte ihr eine Art Korsett um. Lena fand das alles ganz schrecklich und sie mochte all diese Leute nicht, die sich da so um sie bemühten um ihr zu helfen. Für Lena waren diese Leute an den Schmerzen und der Trennung von ihrer Mutter schuld. Sie verstand ja nicht, dass man ihr nur helfen wollte. Nach der Prozedur wurde sie in ein Zimmer gebracht, wo ihre Eltern sie erwarteten.

Lena war froh ihre Eltern zu sehen. Von einer Schwester wurde sie in ein Bettchen gelegt. Ihre Mutter saß neben den Bettchen und ihr Vater stand davor, schaute auf Lena und schüttelte den Kopf. Als ich Lena fragte was sie bei diesem Bild empfand, antworte sie:“ Ich möchte so gerne von meinem Vater in den Arm genommen und getröstet werden. Aber er steht nur da und schüttelt mit dem Kopf. Warum nimmt er mich nicht in seine Arme?“ Lenas Stimme klang sehr traurig.

Ein Mann im Kittel betrat als nächstes das Zimmer und Lenas Eltern sprachen mit diesen fremden Menschen. Dann ging der Arzt und nach einiger Zeit verabschiedeten sich Lenas Eltern von ihrer Tochter um nach Hause zu fahren. Für Lena ein neuer Schock. Warum musste sie allein hier bleiben? Sie konnte das nicht verstehen. Sie blieb also allein zurück und langsam wurde es Dunkel draußen. Lena konnte nicht schlafen und sie beobachtete das Licht, was durch den Schlitz der Tür in ihren dunklen Raum eindrang.

Plötzlich öffnete sich die Tür und ein Mann mit Kittel kam ins Zimmer. Er ging zu Lena und drückte ihr Gesicht zur Seite während er ihr befahl leise zu sein. Dann hantierte er an dem Korsett herum. Lena bekam Panik und es tat ihr weh. Nach einiger Zeit hörte der Mann endlich auf und ging ohne ein Wort zu sagen aus dem Zimmer. Lena war fix und fertig mit den Nerven und schlief irgendwann erschöpft ein. Lena musste lange im Krankenhaus bleiben und diese unangenehme Prozedur wiederholte sich in regelmäßigen Abständen. Eines Tages kamen ihre Eltern nicht nur zu Besuch, sondern nahmen sie endlich auch wieder mit nach Hause. Das Korsett wurde ihr abgenommen und sie konnte endlich wieder spielen und mit ihrer Familie zusammen sein. Nach und nach verblasste die Erinnerung an den Unfall.

Als Lena mit ihrem Rückblick endete sagte sie, dass sie jetzt noch ein Bild sehen würde. Als ich sie fragte, was genau sie jetzt sehen würde, antworte sie, sie würde die kleine Lena weinend in einem dunklen Krankenhausflur stehen sehen. Sie wäre ganz allein und wirke zurück gelassen. Ich wusste diese Botschaft von Lenas Unterbewusstsein klar zu deuten und schickte die erwachsene Lena in dieses Bild hinein. Die Erwachsene wollte die kleine Lena sofort in ihre Arme schließen, wozu ich sie auch gleich ermunterte. Lena brach in Tränen aus, als sie die Kleine in ihren Armen hielt. Die alte Schockenergie löste sich endlich und nach all diesen Jahren konnte Heilung eintreten. Die erwachsene Lena gab der Kleinen all den Trost und die Liebe die sie damals nicht bekommen hatte.

Ausserdem erklärte sie der Kleinen, dass sie immer für sie da sein wolle und sie mitnehmen wolle, um sie in ihrem jetzigen Leben bei sich zu haben. Die Kleine war begeistert und sagte sofort ja. Danach holte ich Lena wieder auf unsere Realitätsebene und die Heilsitzung war beendet. Eine glückliche Lena strahlte mich an. In der Nachbesprechung viel Lena noch ein, das es ihr immer sehr schlecht ging, wenn sie ein Krankenhaus betrat. Einmal saß sie nur mit Freunden in einer Kneipe und die Unterhaltung drehte sich um einen Krankenhausaufenthalt. Bei diesem harmlosen Gespräch wurde ihr total übel. Dann viel ihr auch noch ein, dass sie als Schülerin einmal Ohnmächtig wurde, als ein Rettungshubschrauber auf dem Schulgelände landete. Mich wunderte das nicht. Ihr Trauma war tief im Unterbewussten abgespeichert und jedes Mal, wenn sie in die Nähe eines Krankenhauses kam oder sie einen Hubschrauber sah, erinnerte sich ihr Unterbewusstsein an ihre schrecklichen Erlebnisse aus der Vergangenheit.

In solchen Momenten sendete ihr Unterbewusstsein all diese Gefühle, die sie damals hatte, um sie vor dem schrecklichen, was als nächstes passieren könnte, zu warnen. Nach dem Motto: „Denk daran was damals passierte als du ins Krankenhaus kamst oder einen Hubschrauber sahst. Das darf dir nicht noch einmal passieren.“ Ihr Unterbewusstsein war sogar so empfindsam auf dieses Thema, dass es sogar auf ein harmloses Gespräch über einen Krankenhausaufenthalt mit dem Warnsignal reagierte. So einen tiefen Eindruck hatte der Unfall bei der kleinen Lena hinterlassen. Nun, da alles bei der Heilsitzung an die Oberfläche gekommen war sollte Lena keine Probleme mehr mit Kraftlosigkeit haben.

Sobald solch ein Trauma aus dem Unbewussten in unser Bewusstsein aufgestiegen ist, sieht das Unterbewusste keine Veranlassung mehr dazu, ein Warnsignal zu senden. Außerdem gab es nichts mehr energetisch zu deckeln und Lena hatte von jetzt an wieder all ihre Energie zur Verfügung. Sie würde jetzt also wieder voll belastbar sein. Wir beendeten die Sitzung und Lena ließ mir einige Tage später eine Mail zukommen in der stand: “Hallo Marco! Wollte dir heut auch Bericht erstatten. Ich schlafe seit drei Nächten endlich durch! Freu mich sehr darüber! Mir ging es nach der Sitzung auch extrem gut…fühlte mich so leicht…Danke!!!“ Wir sahen uns dann später noch mal, als sie ein 1. Reiki Grad Seminar von mir besuchte, wo sie mir berichtete, dass sie kein Licht mehr zum einschlafen bräuchte. Auch hier wusste das Unterbewusste ja jetzt, dass kein Arzt mehr kommen würde, um das Korsett zu richten. Auch diese Angst hatten wir mit dieser einen Heilsitzung aufdecken und auflösen können.

Copyright
Marco Hennings

Geistheiler & Reiki Lehrer in Hamburg

Kontakt:  Geistiges Heilen in Hamburg

Das Frühchen

Eine Reiki- Schülerin bat mich um eine Heilsitzung. Sie hatte den zweiten Reiki- Grad bei mir absolviert und kannte dadurch auch meine Arbeit als Heiler. Nennen wir sie Vicky. Sie ist 25 Jahre alt und eine sehr freundliche und liebevolle Persönlichkeit.

Vicky berichtete mir, dass sie seit einiger Zeit bemerkte, dass sie in bestimmten Situationen, plötzlich und wie aus dem nichts, sehr eifersüchtig auf andere Personen war. Meist handelte es sich dabei um Personen aus ihrem Familien Kreis. Sie erzählte mir von einer Situation beim letzten Weihnachtsfest, wo dieses Phänomen sehr heftig zu tage getreten war. Sie feierte mit ihrem Freund und dessen Schwester. Als sie sich gegenseitig die Geschenke überreichten, überkamen Vicky plötzlich Gefühle von Neid und Eifersucht auf die Schwester ihres Freundes. Sie machte ihrem Freund eine Szene und wurde wütend auf ihn und seine Schwester. Obwohl sie beide sehr lieb hatte und sie auch ein tolles Geschenk von ihrem Freund bekam, konnte sie nichts gegen diese Gefühle tun. Danach tat es ihr sehr leid. Sie konnte nicht verstehen, warum sie sich gerade so verhalten hatte. Eigentlich passte das überhaupt nicht zu ihr.

Ich konnte das nur bestätigen. Ich befragte sie also zu ihrer Familiensituation und ihrer Kindheit. Nichts wies auf eine Traumatisierung hin, die für dieses Verhalten eine Rolle spielen könnte. Wir begannen also mit der Heilsitzung, in der ich Vicky durch Heilenergie, auf eine andere Bewusstseinsebene führte, um die Ursache für ihre Problematik zu finden. Nach einiger Zeit stellten sich die ersten Bilder bei ihr ein. Sie berichtete von Erinnerungen, in denen sie Angst hatte, das ihre Eltern nicht wieder kämen, als sie nur zum Einkaufen gingen. Sie bekam dann regelmäßig Panik- Gefühle. Auch hatte sie Angst, dass ihre ältere Schwester plötzlich nicht zurück kommen könnte. Wir blieben weiter auf dieser Spur und ich befragte ihr Unterbewusstsein, was die Ursache für diese Gefühle war.

Nun änderten sich die Bilder und Vicky sah sich in einen durchsichtigen Kasten liegen. Ihr wurde klar, dass sie ein Frühchen war. Sie war also vor ihrer Zeit auf die Welt gekommen und musste zunächst in einem Brutkasten verweilen. Diese wichtige Tatsache hatte Vicky in unserem Vorgespräch nicht erwähnt, da sie es in dem Moment nicht für wichtig erachtete. Ich fragte sie also, was sie in dem Brutkasten erlebte. Sie berichtete, dass ihre Eltern bei ihr waren. Sie waren eine Weile bei ihr und dann mussten sie gehen. Für die kleine Vicky war das sehr schlimm und sie fürchtete, dass sie nicht wieder kommen könnten. Sie wollte so gerne mitgenommen werden und nicht allein in diesem Kasten bleiben. Um so mehr freute sie sich, wenn ihre Eltern dann wiederkamen, um sie zu besuchen. Auch ihre Schwester kam sie diesmal besuchen und sie liebte sie von anhieb. Es freute Vicky ihrer Schwester beim spielen zu zusehen und sie genoss es, wenn sie die volle Aufmerksamkeit von allen Familienangehörigen bekam.

Eines Tages war auch ihre Großmutter mit dabei. Ihre Oma spielte mit ihrer Schwester, umarmte sie und beide waren sehr lieb miteinander. Vicky wollte auch mitspielen oder so eine Umarmung. Die beiden bemerkten ihren Wunsch aber nicht. Wie sollten sie auch? Vicky war noch so klein, das sie sich nicht bemerkbar machen konnte. Die Familie konnte ja nicht wissen, dass die Kleine trotzdem alles mitbekam, was um sie herum geschah und sich nach Aufmerksamkeit sehnte. Als ich Vicky fragte, wie sie sich dabei fühlte, antworte sie: „Ich glaube ich bin eifersüchtig. Ich will auch so ein Spielzeug, was meine Schwester da hat. Ich will auch von meiner Oma umarmt werden. Es macht mich wütend und es ist frustrierend, dass es keiner bemerkt.“ Wir hatten also die Ursache gefunden. Vicky berichte weiter, dass sie dann eines Tages mit ihrer Familie nach Hause durfte. Ein wunderbarer Tag für sie. Nach einiger Zeit verblasste die Erinnerung an den Brutkasten und sie wuchs ganz normal auf. Doch immer wieder kamen diese Gefühle von Angst in ihr hoch, dass sie verlassen werden könnte, ohne dass sie die wirkliche Ursache dafür erkannte.

Nachdem die Ursache nun ans Licht gekommen war und vollkommen in ihr logisches Bewusstsein aufgestiegen war, lies ich sie die kleine Vicky in ihre Arme nehmen und die Erwachsene Vicky machte ihren Frieden mit der damaligen Situation. Zum Ende der Sitzung nahm sie die kleine Vicky aus dem Brutkasten und integrierte sie in ihr jetziges Leben.

Ist es nicht erstaunlich, dass wir bereits im frühsten Stadium unseres Menschendaseins bereits soviel mitbekommen!? Tatsächlich ist es aber so. Auch wenn wir uns nicht an diese Zeit erinnern können. Alles wird in unserem Unterbewussten abgespeichert. Manche meiner Klienten erinnern sich in den Heizsitzungen sogar an Traumatisierungen, die sie im Mutterbauch erlebten.

Einige Zeit später fragte ich Vicky wie es ihr ergangen ist. Sie berichtete mir: „Kurz vor Ostern war ich ein paar Tage mit meinem Freund bei seiner Schwester und ich muss sagen, dass war so entspannt wie nie zuvor. Hätte ich nicht gedacht. Ich war auch schon ein bisschen Stolz darauf…“

Copyright by Marco Hennings

Geistheiler & Reiki Lehrer in Hamburg

Kontakt:  Geistiges Heilen in Hamburg

Schock schwere Not


In meinem vorigen Artikel, „Wenn Reiki zur Qual wird“, habe ich von
Traumata gesprochen, die durch die Reiki- Einweihung reaktiviert werden können. Auf diese Thematik möchte ich genauer eingehen.
Wie kommt es zu so einem Trauma und warum kann es dann zu einen späteren Zeitpunkt plötzlich reaktiviert werden?

Viele Menschen, die zu mir in die Heilsitzungen kommen, haben oft, ohne es zu wissen, mit solch einem Trauma aus ihrer Kindheit zu tun.

Sie spüren zwar die Auswirkungen verschiedener Symptome wie z.B. einer Phobie, Angst, Depression oder mangelnden Selbstwertgefühles, können diese Gefühle aber nicht mehr mit der Ursache, dem traumatischen Ereignis aus ihrer Kindheit, in Verbindung bringen.

Das liegt daran, dass unser Unterbewusstsein solche seelischen Verletzungen unter ganz bestimmten Bedingungen, einfach ins Unbewusste verdrängen kann.

Unser Unterbewusstsein ist nicht nur für die automatischen Vorgänge in unserem Leben zuständig wie z.B. die Steuerung von Körperfunktionen wie Herzschlag oder der Atmung. Es kann noch viel mehr, denn es funktioniert wie ein Computer, der mit vielen Programmen ausgestattet ist und auf ganz bestimmte Eingaben unseres Bewusstseins reagiert. Eines dieser Programme hat zum Beispiel die Funktion uns zu beschützen. Das ist großartig, hat aber auch einen Hacken, denn es kann nicht wie unser Bewusstsein zwischen gut oder schlecht unterscheiden.
Daraus können unter bestimmten Vorrausetzungen viele Probleme entstehen.

Aus der Ethologie ( die Beobachtung von wilden Tieren in ihrer natürlichen Umgebung ) weiß man, dass Beutetiere selten traumatisiert werden obwohl sie häufig sogar mehrere Male am Tag heftigen Bedrohungen ausgesetzt sind. Tiere besitzen die angeborene Fähigkeit, sich schnell von einen Trauma zu regenerieren indem sie zittern, schnelle Augenbewegungen machen, am ganzen Körper beben, keuchend Atmen und Bewegungen vervollständigen. Das tun sie solange bis ihr Körper zu seinem Gleichgewicht zurückkehrt. Diesen Vorgang nennt man Homöostase. Auch wir Menschen teilen uns diesen Mechanismus mit den Tieren.

Stellen wir uns einmal vor, wie ein kleines Kind beim Spielen mit seinem Fahrrad stürzt. Es erschrickt sich und tut sich dabei weh. Sofort fängt es an zu weinen und seine Mutter eilt herbei. Die Mama nimmt unser Kleines liebevoll in ihre Arme und tröstet es mit beruhigenden Worten. Das Kind weint, zittert und atmet schnell. Nach einer Weile wird es nach und nach weniger, bis es sich wieder völlig beruhigt hat. Kurz darauf springt das Kleine wieder auf sein Fahrrad und spielt einfach weiter als wäre nichts gewesen.

Was wir hier gerade erlebt haben stellt den Idealfall dar und zeigt wie perfekt das Schutzprogramm unseres Unterbewusstseins funktioniert. Wenn wir stürzen oder uns Verletzen, stehen wir für einige Momente unter Schock. Um solch einen Schock zu bewältigen reagiert unser Unterbewusstsein mit einer tollen Gegenmaßnahme. Dem Weinen. Durch diese Reaktion schütteln wir uns den Schock förmlich wieder aus den Gliedern. Etwa so, wie ein Blitz der in ein Haus einschlägt, der aber von einem Blitzableiter in den Boden abgelenkt wird.

Nun, dann könnte man ja sagen, dass alles in bester Ordnung ist und dass niemand unter einem Trauma leiden muss, weil sich das Unterbewusste ja selbst zu helfen weiß!?

Aus folgenden Gründen ist es leider nicht immer so.

Erstens sind wir viel komplexer gestrickt als unsere Freunde aus dem Tierreich. Zweitens unterdrücken und hemmen wir oft den Prozess aus Scham, was Tiere nicht tun, weil sie solche Gefühle nicht kennen. Und drittens, weil uns in der Schocksituation Angst oder Schuldgefühle gemacht wurden.

Stellen wir uns jetzt noch einmal unser Kind mit dem Fahrrad vor. Es stürzt und fängt an zu Weinen. Seine Mutter kommt hinzu, erschrickt sich aber selbst über den Unfall und anstatt ihr Kind zu trösten, fängt sie sofort an es auszuschimpfen. „Ich habe dir doch gesagt das du vorsichtig fahren sollst. Das hast du jetzt davon. Du bist selbst Schuld! Pass nächstes mal besser auf sonst nehme ich dir das Fahrrad weg.“

Wir erinnern uns, dass wir bei einem Unfall für einen gewissen Zeitraum unter Schock stehen. Stehen wir unter Schock ist es so als stünden wir unter Hypnose. Unser Unterbewusstsein ist in diesem Zustand äußerst suggestibel und alles was gesagt wird, kann dann direkt ins Unterbewusste gehen. Je jünger wir sind, um so größer ist die Gefahr, dass wir ein Trauma von dieser Sache zurückbehalten. Die Widerstandskraft gegen Suggestionen ist bei kleinen Kindern noch nicht so gegeben wie zum Beispiel bei einem Erwachsenen.

Während im ersten Fallbeispiel unser weinendes Kind von seiner Mutter einen geschützten, liebevollen Rahmen bekommt um die Schockenergie auszuschütteln, passiert dieses im zweiten Beispiel nicht. Das Kind bekommt zu seinen Schreck noch Angst und Schuldgefühle hinzu. Der Schock kann nicht ausgeschüttelt werden und die Schockenergie wird direkt mit den Angst und Schuldgefühlen ins Unterbewusste verdrängt.

Als ich elf Jahre alt war, machte ich in den Sommerferien mit meinen Eltern in Dänemark an der Nordsee Urlaub. Ich spielte am Strand mit einen kleinen, vielleicht acht oder neunjährigen Mädchen. Irgendwann gingen wir ins Wasser um zu Baden. Plötzlich wurde das Mädchen abgetrieben, kam in tieferes Wasser und drohte zu ertrinken. Ich bemerkte es erst als sie um Hilfe rief und erschrak fürchterlich. Ich konnte nicht Schwimmen und durch den Schrecken ( Schock), stand ich handlungsunfähig und wie gelähmt da. Der Vater der kleinen hörte ihre Rufe, rannte ins Wasser und rettet sie. Als er sie zu ihrem Liegeplatz brachte, löste sich meine Körper-starre und auch ich bewegte mich zurück zum Liegeplatz meiner Eltern.

Unser Liegeplatz war oben in den Dünen und ich musste über den ganzen Strand gehen um dort anzukommen. Ich schämte mich schrecklich, weil ich glaubte Schuld an diesen Unfall zu haben. Ich hatte das Gefühl, dass mich alle Leute am Strand anstarrten und mir ebenfalls die Schuld dafür gaben. Vor Scham schaute ich die ganze Zeit auf dem Weg zu unseren Liegeplatz auf den Boden. Alarmiert durch die Rufe und der Aufregung am Strand war mein Vater aufgestanden um zu sehen was passiert war. Er war sehr wütend auf mich und schimpfte auf mich ein. „Warum hast du ihr denn nicht geholfen? Du hättest doch nur nach ihr greifen und sie ins flachere Wasser ziehen müssen! Was ist den los mit dir? Sie hätte ertrinken können!“ Seine Worte trafen mich hart zu meinem Schock. Ich setzte mich ohne etwas sagen zu können auf meinen Platz und kämpfte mit meinen Tränen.

An diesem Tag ging ich nicht mehr an den Strand hinunter und mein Vater und ich sprachen nie wieder darüber. Meine Schockenergie konnte nicht ausgeschüttelt werden und verschwand mit den Schuld und Angstgefühlen direkt in meinem Unterbewusstsein. Viele Jahre später, als ich längst nicht mehr daran dachte, wurde dieses Trauma wie ein Schläfer einer Terrorzelle erweckt und begann sein zerstörerisches Werk.

Als ich mit einundzwanzig mit meiner Clique an die Ostsee fuhr, überkamen mich am Strand plötzlich seltsame Gefühle. Eigentlich hatte ich mich gefreut mit meinen Freunden einen schönen Strandtag zu erleben. Aber als ich so auf meinem Strandhandtuch lag fühlte ich mich auf einmal sehr beschämt und ängstlich. Ich mochte weder von meinem Platz aufstehen um ins Wasser zu gehen noch um ein Eis zu essen. Außerdem fühlte ich mich von den anderen Badegästen irgendwie beobachtet.

Meine Freunde waren sehr verwundert über mein Verhalten und ich erklärte es ihnen damit, dass ich einfach keine Lust dazu hatte. Diese Gefühle wiederholten sich Regelmäßig wenn ich an einem Strand war. Ich konnte es mir nicht erklären und versuchte damit zu Leben. Erst als ich in den Dreißigern war und deswegen bei Malcolm Southwood, einem englischen Heiler war, konnte ich diese Geschichte, also die wirkliche Ursache für mein Problem aufdecken und das Trauma auflösen.

Kommen wir nun noch einmal zurück zu unserem zweiten Fallbeispiel. Stellen wir uns das Kind zwanzig Jahre später vor. Es ist nun ein Erwachsener und lebt sein Leben. Jedes mal wenn er Fahrrad fährt, überkommt ihn ein komisches Gefühl. Eine Mischung aus Angst und Unsicherheit. Wenn es geht, versucht er so wenig wie möglich mit dem Fahrrad zu fahren um diese Gefühle zu vermeiden.
Eigentlich findet er das schade, denn als Kind ist er doch immer so gerne Rad gefahren…

Wenn solch eine Schockenergie in unserem Unterbewussten „fest sitzt“, kann diese später mit all ihren anhängenden Gefühlen durch eine ähnliche Situation reaktiviert werden. Dann bekommen wir plötzlich, wie aus heiterem Himmel, Angst oder Panik für die wir keine rationale Erklärung haben.

Befinden wir uns in einer Situation, die zu einem früheren Zeitpunkt in unserem Leben ein Trauma verursacht hatte, wird uns das Unterbewusstsein mit Warnsignalen zur Vorsicht mahnen. Tritt die gleiche Situation noch einmal ein, wird es mit Symptomen wie Phobie oder Panik reagieren.
Die Ursache zur Reaktivierung war bei mir der Strand und das Wasser. Bei unserem Fallbeispiel war es das Fahrrad. Wir haben es also nicht mit einer realen Bedrohung zu tun, sondern mit den Gefühlen einer längst vergangenen Zeit, eines längst vergessenen Traumas. Ein plötzlicher Schock in der Kombination mit Angst und Schuldgefühlen war damals der Nährboden für das Trauma.

Viele Leute glauben, dass man ein Trauma erst bekommt, wenn man zum Beispiel Opfer einer schweren Gewalttat war. Peter A. Levine und Magie Kline, Autoren des Buches „Verwundete Kinderseelen Heilen“, sagen dort: „Trauma ist möglicherweise die am meisten angefochtene, ignorierte, verharmloste, verleugnete, missverstandene und nicht behandelte Ursache für menschliches Leiden.“

Wir sehen also, dass Traumatisierung nicht nur durch katastrophale Ereignisse wie Missbrauch oder Gewalt verursacht wird. Natürlich ist das Ausmaß der Belastung ein wichtiger Faktor, aber er definiert ein Trauma nicht. Auch kleine Vorfälle, deren Folgen verharmlost werden, können ein Auslöser sein. Kleine Verletzungen, Stürze oder Unfälle, Scheidungen, Trennungen, ein unvorhergesehenes Ereignis, usw.

Geht so ein Mensch nun zu einem Heiler, und lädt dieser das elektromagnetische Feld seines Klienten auf, kommt es in diesem unwillkürlich zur Freisetzung aufgestauter Gefühle. Meist liegen diese unmittelbar unter der Oberfläche und werden nur durch ein, sich wehrendes Bewusstsein, in Schach gehalten. Doch in dem, durch die Heilbehandlung ausgelösten meditativen Zustand, wird die Schranke geöffnet, und die Gefühle brechen heraus.

Bei einer Reiki- Einweihung wird ebenfalls unser elektrisches Feld aufgeladen. Eine zusätzliche Aufladung erfährt es auch noch durch die, mit Reiki aneinander übenden, Schüler.
Dadurch erfahren wir einen entspannten und meditativen Zustand. Genauso so wie in einer Heilbehandlung.

Also ist es kein Wunder, dass wir nach einer Einweihung in den ersten Reiki- Grad plötzlich mit Gefühlen konfrontiert werden können, die eigentlich von einem alten Trauma stammen . Ein erfahrener Lehrer weiß in einem solchen Fall genau was er zu tun hat damit sein Schüler diese Krise ohne weitere Probleme meistern kann.

Copyright by

Marco Hennings