Die Wissenschaft des Wohlbefindens 🌻 Hörbuch Wallace Wattles

Dieser Band ist der zweite einer Reihe, deren erster „Die Wissenschaft des Reich-Werdens“ ist. Während das erste Buch lediglich für diejenigen gedacht ist, die Geld wollen, so ist dies für jene, die Gesundheit suchen, einen praktischen Führer und ein Handbuch brauchen und keine philosophische Abhandlung wollen.

Gelesen von Marco Hennings

Advertisements

☀ Ein Minikurs in Wundern: 18 Lektionen ☀

Mit diesem Minikurs können wir in 18 Tagen beginnen, durch tägliche Lektionen unsere Beziehungen zu heilen & die Angst loszulassen. Der Minikurs zeigt uns auf klare & wirkungsvolle Art wie wir Blockaden aus der Vergangenheit aufzulösen, die uns daran hindern, die Liebe in der Gegenwart zu geben & zu empfangen.
Gelesen von Marco Hennings. Heiler & Reiki Lehrer in Hamburg: http://www.marcohennings.de

💚 Heile die Beziehung zu deinem inneren Kind ◄ ( Eine wundervolle Meditation zur Selbstheilung)

Ich werde oft gefragt, was die Vorrausetzung dafür ist ein gesundes und glückliches Leben zu führen. Nun, meiner Erfahrung nach ist es sehr wichtig sich selbst zu lieben. Sich so zu mögen und Anzunehmen wie man ist. Mit all seinen Macken & Kanten. Viele Menschen können das leider nicht, sie haben Verletzungen in ihrer Kindheit erlitten und haben sich dadurch von ihrem inneren Kind getrennt und leiden nun unter Problemen mit dem Selbstwertgefühlen und Selbstliebe. Diese Meditation soll dir dabei helfen, wieder einen Kontakt zu deinem inneren Kind herzustellen und die Beziehung zu ihm zu heilen. Falls du Fragen zu diesem Thema hast, kannst du sie gerne in den Kommentaren stellen.

► Wenn dir meine Affirmationen / Meditationen gefallen, unterstütze mich gerne mit einer Spende damit ich mit besseren Equipment noch bessere Affirmationen produzieren kann. 🙂 Herzlichen Dank! PayPal Spende: https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=9VLNE894HC8CS

Die Meditation wurde kreiert & gesprochen von Marco Hennings. Heiler & Reiki Lehrer.

Geistiges Heilen in Hamburg:http://www.marcohennings.de

Der Keller der Tränen

kelWelche Kraft unsere Emotionen haben und welchen Einfluss sie auf unsere Gesundheit tatsächlich ausüben, soll auch die nächste Fallgeschichte erläutern. Eine meiner Heiler Schülerin (nennen wir sie hier mal Helga) klagte, dass sie in letzter Zeit einen aufgeblähten Bauch hatte. Außerdem hatte sie von heute auf Morgen plötzlich Schmerzen unter der Fußsohle. Nachdem es sich nach einigen Tagen nicht besserte konsultierte sie ihre Hausärztin. Diese sagte sofort, nachdem Helga ihre Problematik geschildert hatte, dass es sich um Gicht handeln musste. Die Untersuchung der Blutwerte bestätigte die Vermutung der Ärztin. Helga hatte deutlich überhöhte Harnwerte. Alle Symptome sprachen also für eine Gichterkrankung.

Da Helga aber durch ihre Ausbildung zur Heilerin bei mir wusste, dass den meisten Erkrankungen eine unbewusste Ursache voranging, besuchte sie mich um herauszufinden, ob und welche emotionale Ursache dahinter stecken könnte.

Wie üblich fragte ich zunächst, wann das Ganze den genau angefangen hatte und Helga schilderte mir, dass es kurz nach ihrer Hochzeit begonnen hatte. Sie erinnerte sich, dass sie mit ihrem frisch angetrauten Mann aus den Flitterwochen kam. Sie öffneten den Briefkasten und waren völlig überwältig über all die viele Gratulations- Post die sie bekommen hatten.  Helga schilderte, dass sie und ihr Mann so glücklich aus dem Flitterwochen kamen und sie sich so sehr über all die Briefe von Freunden und Verwanden freute. Aber dann öffnete sie einen Brief von ihrer Stiefmutter und all die Glücksgefühle waren wie weggeblasen. Ihre Stiefmutter war nicht besonders glücklich darüber, dass Helga sich neu Verheiratet hatte und teilte ihr sehr unfreundlich mit, dass sie nun nicht mehr zu ihrer Familie gehören würde. Helga sagte, dass sie von diesem Zeitpunkt an, ständig an ihre Stiefmutter denken musste und permanent ein schlechtes Gewissen hatte. Fast schon wie Zwangs Gedanken. Damit fing alles an und daraufhin bekam sie diesen aufgeblähten Bauch. Aber noch etwas anders veränderte sich, nämlich, dass sie nicht mehr ganz so gut pinkeln konnte. Vorher war das kein Problem alles lief wie es sollte aber von da an gab es Probleme damit. So als würde sich das „Ventil“ nicht mehr ganz richtig öffnen und es würde immer ein Teil zurückgehalten.

Das erklärte natürlich die erhöhte Harnsäurewerte. Den Auslöser hatten wir also geklärt. Es fehlte aber noch die Ursache. Nun begann meine Detektivarbeit. Ich bat Helga sich hinzustellen und lies meine Energie in sie hineinfließen. In wenigen Augenblicken versank Helga in einer leichten Trance und ich sagte ihrem Unterbewusstsein, dass es uns nun zeigen sollte, was die wirkliche Ursache ihres Problems war.

Helgas Stimme und Haltung veränderte sich und ich hatte das Gefühl als würde auf einmal ein kleines Mädchen vor mir stehen und nicht mehr die erwachsene Frau von 55 Jahren. Helgas Unterbewusstsein lief auf Hochtouren und führte uns weit zurück in die Vergangenheit. Helga sah sich als kleines, vielleicht fünfjähriges Mädchen und beschrieb mir die Umgebung in der sie sich grade aufhielt.  Helga sprach mit einer Kinderstimme zu mir und erzählte, dass sie auf der Terrasse vor ihrem Elternhaus allein spielte. Es wirkte trostlos auf sie und Helga fühlte sich nicht wohl. Ich fragte sie, ob noch andere Leute dort wären und ihre Antwort lautete, dass nur ihre Mutter im Haus wäre.

Ich hakte nach, ob es die Stiefmutter wäre, aber es handelte sich um ihre leibliche Mutter. Dann veränderte sich Helgas Stimmung und kleine Tränchen kullerten ihr über das Gesicht.  „Warum weinst du denn?“ fragte ich. „ Mama ist böse auf mich.“ kam Helgas Antwort. Aber warum ist sie denn böse auf dich?“, hakte ich nach. Helga antwortete: Ich weiß nicht. Es droht immer Unheil. Ich habe Angst, ich möchte nicht ins Haus hineingehen.“

Ich bat Helgas erwachsene Anteile auch in die Situation zur Unterstützung für die Kleine. Dann nahm die erwachsene Helga, ihr inneres Kind bei der Hand und führte sie durch die Tür in ihr Elternhaus. Als beide im Haus waren, sah Helga vor ihrem geistigen Auge eine dunkle Kellertür. „Da ist dieser furchtbare Keller“, sagte sie mir. Sanft fragte ich, was denn in dem Keller wäre? Dann brach Helga weinend zusammen und rief:

„Ich!! Ich bin in dem Keller!“

Nach einer Weile erklärte mir Helga, dass ihre Mutter sie immer mit einem Kochlöffel schlug, wenn sie scheinbar etwas falsch gemacht hatte. Manches Mal hörte sie erst damit auf, wenn sich Helga selbst eingepinkelt hatte. Erst dann lies die Mutter von ihr ab. Und zusätzlich wurde Helga damit bestraft, dass sie in den dunklen Keller im Haus musste und dort nicht raus durfte. Manchmal Stundenlang, manchmal sogar Tage lang. Es häufte sich mit den Keller Aufenthalten, als Helgas Mutter einen Liebhaber hatte und die kleine Helga aus dem Weg haben wollte.

„Ich verstehe“, erwiderte ich voller Verständnis und nahm Helga in meine volle Energie der bedingungslosen Liebe.

Daraufhin  weinte sie stärker und krümmte sich vornüber. All die Schockenergie aus der Vergangenheit löste sich aus ihrem Unterbewussten. Als diese Welle vorüber war sagte sie mir, dass sie nun eine große  Wut in sich spüre. „Oh, ich bin so wütend…!“ Ein gutes Zeichen. Die Schock / Trauma Energie hatte diese Gefühle der Wut lange genug unterdrückt und verborgen gehalten. Ich ermutigte sie, dieser Wut jetzt unbefangen Ausdruck zu verleihen.

Da Helga ein sanfter Mensch war und nie jemanden schaden wollte, und sie zusätzlich so erzogen wurde immer lieb zu sein, viel es ihr zunächst etwas schwer dem inneren Impuls einfach nachzugeben. Ich musste ihr also noch etwas Aufmunterung zusprechen. Sanft sagte ich zu ihr: „Du bist unschuldig daran, was mit dir passierte. Es ist dein Recht dich davon frei zu machen. Du kannst nichts falsch machen und du hast auch nie etwas falsch gemacht.  Kämpfe nicht mehr dagegen an. Lass jetzt einfach los…“

Und Helga schrie!

Dies sind die Momente, lieber Leser, in denen ich froh bin in einer Praxis mit sehr dicken und massiven Wänden zu arbeiten. Denn wenn sich solche, seit Jahren zurückgehaltene Wutenergie löst, ist es fast so als hätte jemand eine „energetische“ Handgranate in den Raum geworfen. Es macht ordentlich Wumm!

Nachdem dieser emotionale Knall raus war, erfüllte sich der ganze Raum als nächstes mit einem Schwall von allerlei Schimpfwörtern, die ihr hier nicht wiederholen möchte. Helga schimpfte wie ein Rohrspatz: „Wie kannst du es wagen, so ein kleines Kind so zu missbrauchen?!“

Das ganze dauerte einige Minuten und als diese Wellen heraus war, entspannte sich Helga und ihre Gesichtszüge formten ein lächeln. „Wie fühlst du dich jetzt?“ fragte ich nach.

„Ich bin so erleichtert, Marco!“

Dann bat ich Helga, dass sie nun die kleine Helga aus dem Keller befreien sollte und sie hierher ins jetzt bringen sollte.

(Das Ganze ist natürlich viel komplexer, als wie ich es hier grade beschreibe. Aber ich kann diese Techniken hier nicht genauer beschreiben, da ich verhindern möchte, dass Laien nur anhand von diesen Buchbeschreibungen, sich dazu berufen fühlen ohne Ausbildung mit traumatisierten Menschen zu Arbeiten. Das kann ich natürlich nicht verantworten. Sollten sie Interesse an meiner Arbeit haben und diese selbst professionell erlernen wollen, besuchen sie meine Homepage und melden Sie sich zu einem meiner Seminare an.)

Helga erzählte mir nach der Heilung, dass ihr Vater eines Tages das Sorgerecht für sie bekam und Helga zu sich holte. Er hatte eine neue Frau und diese Stiefmutter, von der am Anfang die Rede ist, zog sie dann mit auf. Die kleine Helga erfuhr jetzt zwar keine körperliche Gewalt mehr, wurde aber psychisch misshandelt. Immer mit dem Hintergrundtenor: Du wirst nur geliebt, wenn du bedingungslos das tust, was wir von dir verlangen. Sei also lieb!

Helga zog sehr früh von zu Hause aus um diesen Repressalien zu entgehen und wurde früh selbständig. Sie zog vom Süden Deutschlands in den hohen Norden. Heiratete und bekam einen Sohn. Von Seiten der Familie her wurde ihr immer klar gemacht, dass sie nicht wirklich dazu gehören würde und egal was Helga auch tat, sie wurde abgelehnt.

Als Helgas Vater verstarb, fühlte sie sich für ihre Stiefmutter verantwortlich und versuchte den Kontakt zu erhalten. Es wurde ihr aber nie gedankt. Stattdessen versuchten man ihr immer weiter Schuldgefühle einzureden um sie zu kontrollieren.  Am Anfang gelang das noch aber wie jeder Sklave sich natürlicherweise nach der Freiheit sehnt, so gelang es auch Helga sich immer mehr davon zu lösen. Trotzdem nagten Schuldgefühle an Helgas Seele.

Ich fragte Helga wie sie sich nun nach der Heilsitzung fühlte. Helga lächelte über das ganze Gesicht. „Ich bin zwar erschöpft aber im positiven Sinne.“ antworte sie. Dann berichtete sie weiter, dass sie ein wunderbares, starkes energetisches Strömen in ihren Beinen, bis in die Füße hinein verspürte. „Ist das normal?“ fragte sie mich fasziniert. „Das fühlt sich wie ein sprudeln an.“

„Das ist sogar ein sehr gutes Zeichen“ antworte ich. „ Die Energie die vorher feststeckte verteilt sich nun wieder richtig in deinem Körper. Der Grund dafür ist, dass du symbolisch, bis heute in dem Keller gefangen warst. Deshalb die Probleme mit den Gicht Symptomen im Fuß, denn unbewusst hattest du immer noch in diesem furchtbaren Keller fest gesteckt. Auch das dein Bauch aufgebläht war, ist ein Anzeichen dafür gewesen, dass deine körpereigene Energie ab der Hüfte nicht mehr richtig abfließen konnte. Auch das Problem mit dem Wasserlassen sollte sich jetzt auflösen. Als du mit dem Löffel geschlagen wurdest, hat sich dein Unterbewusstsein gemerkt, dass deine Mutter damit aufhörte, wenn du dich eingepinkelt hattest. Jedes Mal wenn du wieder geschlagen wurdest, hast du immer schneller eingepinkelt, weil dein Unterbewusstsein dich vor den Schlägen retten wollte. Das hat auch funktioniert und deine Mutter hörte dann auf. Aber das war jetzt so eingespeichert.

Als du dann den Brief erhalten hattest, und das Unbewusste erkannte, dass es sich um ein „Mutter Thema“ handelt, wollte es wie damals dagegen intervenieren. Als Folge musstest du nun als Erwachsene dagegen steuern, sonst hätte dein Unterbewusstsein einfach losgelassen, weil es annehmen musste dass du dich in Gefahr befindest.

„Deshalb habe ich also Probleme mit dem Wasser lassen gehabt? Das ist ja abgefahren, Marco!“ rief Helga aus.

„Genau“, erwiderte ich. „Jetzt als Erwachsene kannst du natürlich mehr dagegen steuern, als du es als Kind konntest. Als Kind warst du den Mächten deines Unterbewussten ausgeliefert. Heute als erwachsene Person muss das Unbewusste andere Wege wählen um auf das Problem aufmerksam zu machen. Es ist erschreckend aber gleichzeitig auch faszinierend, wenn man erstmal realisiert, welche Macht unser Unterbewusstsein in Wirklichkeit über uns und unsere Gesundheit ausübt, ohne das es uns Bewusst ist.“

Ungefähr eine Woche später meldete sich Helga telefonisch bei mir. Ich war natürlich sehr gespannt wie es ihr ergangen war. „Mir geht es sehr gut, Marco.“ teilte sie mir freudig mit.

„Das strömen der Beine hörte abends auf und ich habe keine Schmerzen mehr im Fuß. Mein Bauch ist auch abgeschwollen.“ Dann erzählte sie mir weiter, dass sie am folgenden Tag, nach ihrer Heilsitzung, einen sehr dunklen Urin ausgeschieden hatte, und dass das Wasserlassen nun wieder völlig normal und eine reine Freude war.

„Außerdem kann ich gut schlafen. Fühle mich ausgeruht, ausgeglichen und einfach nur glücklich!“ Helgas lächeln strahlte mich förmlich durch das Telefon an.

„Großartig!“ sagte ich. „ Und wie ist es mit den Zwangsgedanken an deine Steifmutter?“

„Das ist witzig!“ antwortete Helga. „Zuerst habe ich gar nicht gemerkt, dass ich gar nicht mehr an sie dachte. Erst nach einer Woche viel mir plötzlich auf, dass ich mir überhaupt keine Gedanken mehr über sie machte.“ Helga lachte herzlich.

„Das ist irgendwie wie mit einem Tinnitus, der einen das halbe Leben begleitet hat.“ fuhr sie fort. „Ist der Piep Ton auf einmal verschwunden, bemerkt man es gar nicht, weil man ja davon überzeugt ist, dass der da sein muss.“

Wir schmunzelten beide.

„Es ist jetzt Ok für mich, Marco. Ich bin meiner Stiefmutter nicht böse und verzeihe ihr. Auch meiner Mutter verzeihe ich und lasse los. Endlich bin ich frei von Schuldgefühlen und habe beschlossen kein Opfer mehr zu sein. Es geht mir gut!“

Dann sagte Helga mir, dass sie aber schon erschrickt sei, als die Wut aus ihr herauskam und sie so furchtbare Sachen gesagt hat. Das wäre im normalen Leben nie ihre Art, sich so ordinär auszudrücken.

„Ich weiß“, antworte ich. „es gibt verschiedene Kindertypen und du gehörst zu den sanften Typen.  Du würdest nie jemanden anschreien, oder böse auf ihn sein. Eher nimmst du die Schuld auf dich, als sie anderen zu geben. Ein Großteil der Wut, die aus dir herauskam, stammte nicht von dir, sondern von deiner Mutter. Auch die ordinären Schimpfworte kamen von deiner Mutter und nicht von dir. Jedes Mal wenn deine Mutter dich geschlagen hat, ist all ihre Hassenergie in dich eingedrungen und hat sich in deiner Kinderseele festgesetzt. Obendrein haben sich ihre Schimpfworte auch noch zusätzlich in deinem Unterbewusstsein vergraben.“

Bei körperlichen Übergriffen stehen wir unter Schock. Besonders Kinder können sich dagegen nicht wehren. Ganz besonders wenn die Gewalttätigkeiten von ihren Eltern ausgehen, die sie ja eigentlich beschützen sollten.  Es ist als würden wir von einem Blitz getroffen werden und die körpereigene Energie wird nach draußen gesprengt. Die Wut oder Hass Energie des Täters, fährt dann ungebremst in unser System und setzt sich dort fest. Dort verbleibt sie dann bis sie sich reaktiviert. Das kann manchmal viele Jahre dauern. In Helgas Fall erst  50 Jahre später. Der Auslöser war in ihrem Fall der Brief der Stiefmutter. Die Ursache ihres Problems lag aber noch viel tiefer wie wir nun wissen. Alles fing bei den Misshandlungen durch die leibliche Mutter an.

An diesem interessanten Fallbeispiel erkennt man sehr gut, welche Komplexität sich an psychologischen, wie aber auch an energetischen Vorgängen im Körper und im Unterbewussten, hinter einer Erkrankung ablaufen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir immer Körper, Geist und Seele in eine Behandlung einfließen lassen.

Einige Wochen später traf ich Helga wieder und es ging ihr immer noch hervorragend. Keines der damaligen Symptome war zurückgekehrt. Bis heute ist sie Symptom frei!

Copyright by Marco Hennings Heiler & Reiki Lehrer

Kontakt Webseite @ Geistiges Heilen in Hamburg

The use of Reiki in the Prevention of Violence

marco

Reiki Master Marco Hennings

“Reiki is a tool for me to reach the hearts of young people. Through Reiki, they learn to cherish themselves, to build up self-confidence and to find their inner peace.”

Marco Hennings

A few years ago Marco Hennings held a Reiki-workshop about preventing violence at the “Jugendstrafanstalt ( juvenile prison ) Hahnöfersand” in Lower Saxony ( Germany ) with the help of a social worker of the facility. After discussions about the causes of aggressions and about underlying fears, he instructed the participants in the art of hand lay-up, first to themselves and then to each other.

The experience to do good to each other and to relax, was the opposite to what they were used to before. Marco Hennings now reports his experiences:

Once my Reiki-teacher told me: Someone, who learned to hurt a person with his hands, should in return learn to heal a person with his hands. This way you will find your way back to your inner peace. Through my personal training in Reiki I reached my inner peace. I changed and grew from being an aggressive teenager to be a relaxed and kind person. Today I like to share this experience with others. In times when news of juvenile violence is non-stop all over the media, I got the opportunity to show Reiki to juvenile inmates in the “Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand”.

The expectations I had in my work with Reiki and the idea of what effect it could have, were outperformed by far.

Someone, who had seen a prison before, knows how it feels when approaching the entrance. Most people want to leave such a place right away. High fences with barbwire, watchtowers, closed gates, cameras. This is not a very welcoming place. I wanted to get in at all cost though.

In my opinion it is just as important to show how to make a punch, as it is to show how to help people with the same hands. Even yourself.

To show this, the art of Reiki is perfect, because you can learn it easily. You can use it right away and you even accomplish positive results fast.

Did you notice, that angry people have a lot of stress? Did you try to be angry and aggressive when you are totally relaxed? Of course you didn’t, did you? That’s because it is impossible. In a relaxed state you are not able to become angry or aggressive.

How does this actually work? Anger burns a lot of energy – Love gives us energy.

If there is too little energy it causes stress. – If there is enough energy it causes relaxation.

At this point I use the relaxing and transforming effect of the energy of Reiki.

First my assistant and I developed a concept for the workshop. Then Mr. Tamm-Berg looked for suitable participants. We liked to work with teenagers in the age from 17 to 21. We needed about six weeks for the preparation and to set up everything for a smooth process. The workshop was supposed to last for two days. In these two days I liked to inaugurate the participants in the first degree of Reiki.

The direction of the prison in Hahnöfersand was very cooperative and supported our work in every manner. We were allowed to use the gym undisturbed and we were supported by several guards.

At the first day I introduced myself to the inmates and gave an overview of the workshop. At first they were skeptical, especially after words like “hand lay-up” were dropped. However as soon as we clarified existing questions, everyone agreed to participate in the workshop. The curiosity won over the primary sceptic.

Before we got going, I asked the inmate to write down their most important moral concepts. The most important was to put first, then the second important and so on, creating a list scaling downwards. For example: Family, Success, Love, Money etc. Afterwards we collected their lists. At the end of the Workshop we asked them to repeat this exercise. We liked to determine if there would be any changes due to this workshop in the moral concept of these young people and if so, what these changes may look like.

Normal workshops focus on subjects like “Reiki and healing”. The focus in this workshop laid on topics like Reiki and amongst others violence. This was an attractive combination for me, since I practice next to Reiki other martial arts like Kung Fu, boxing and the filipino Kali for 20 years.

Therefore, I am asking questions like: What do you think, what is the reason why people fight? Have you been hit before? Did you fight with someone before? How did you feel during/after the fight? How did you feel when you lost/won?

It was exciting to see the inmates agreeing that people fight out of fear for each other. They became more aware of fear being the greater motivation for violence. It became clear, that there are not just offenders and victims, but that both are actual victims. Victims of their fear, which is the motivation behind their actions. Interesting, isn’t it?

spiritfighter6

Reiki exercises for relaxation and consciousperception

cimg1076

cimg1054

After the interaction, I asked, how they felt and got answers like: It was very relaxing. – I felt comfortable. – The Problems moved away from me. – Somehow lighter. – I felt a little awkward, but in a good way. – Weird, I can’t explain how, but it was okay.

Could it be, that I felt a prickling at my head? – Before I was angry at a guard, but not anymore. -For a short time you forget, that you are in a prison.

cimg1053

A relaxed and harmonious cooperation controlled the picture

Soon even I forgot, that I am in prison teaching Reiki to inmates. From this point on they were just “boys”. And again Reiki demonstrated me its wonderful power of love. I saw just humans and not inmates. Even the guards and my assistant were surprised, what happened in front of their eyes. There was a relaxing and harmonic atmosphere dominating the whole workshop. This doesn’t happen too often.

cimg1067

Everybody works with everybody. Everybody is deferential with each other.

At the second day of the workshop we came together for two hours and reflected the day before. We talked about Reiki, but also about subjects like respect. What does respect mean for you? Do you actually respect yourself? We got a clear “no” from all six participants.

The second part of the day’s schedule included the repetition of the self-treatment and the repetition of the treatment with a partner while sitting. The power of Reiki was more realized by the participant than the day before and the process was more familiar to the boys. Later that day they learned the treatment with a partner while lying down. Everyone was highly concentrated during this part as well. I held the inauguration into Reiki in a small, separate tool shed. It was uncomfortable, but it didn’t bother us, because the boys felt good during the inauguration nevertheless. Again it was surprising, how respectful they behaved towards me and how thankful they received the inauguration.

cimg1066

„I feel the energy in my head.“

cimg1060

Attention and deferentially

cimg1074

„To help other people makes happy!“

After the workshop we returned the second list of their moral concept. Some changed their evaluation. For example, some new values were mentioned like “helping people” and “gratitude”. Values like “money” slipped to the bottom of the list or disappeared totally.

cimg1070

I was also very grateful to make this experience with the teenagers.

My conclusion:

Teenagers, who are violent, learned their behavior through all their life’s and they didn’t have caring role models. They are partly traumatized through own abuse and they abuse other people because of the distress they developed out of their fear. A vicious circle is created. Peer pressure and the momentum are taking their part as well. For a young person it is hard to break through this vicious circle. Reiki is a tool for me to reach the hearts of young people.

Through Reiki they learn to cherish themselves, to build up self-confidence and to find their inner peace. Through this experience, they didn’t make before, they learned to cherish other people as well. They learned to do some good to other people by laying-up hands. Just someone, who loves himself, can show love to others.

In my opinion Reiki will be a big part in the future of preventing violence. One day it could be normal, to use Reiki in prison, but also in other sectors dealing with the prevention of violence. The interest of the direction of Hahnöfersand is very promising. It could be the first step into the right direction. I would be glad, if my example would be adopted.

I like to thank my assistant Dietmar Tamm-Berg and the Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand. Through their help to begin with, it was possible to realize this workshop.

cimg1083

Left side: Reiki Teacher Marco Hennings. Middle: Social worker Mr. Dietmar Tamm-Berg

By the way: Marco Hennings is always looking for more people who like to get involved in the prevention of violence and are open-minded for new methods. If you like to have him and his team in your facility, you can contact him via: Contact Home Page